Produkte
23.06.2013

Googles Referenz-Tablet Nexus 10 im Test

Googles Nexus 10 zählt derzeit immer noch als Referenz-Gerät, wenn es um Android-Tablets geht. Starke Hardware, ein hochauflösendes Display und ein ungangetastetes Android sollen iPads und Windows-Tablets Konkurrenz machen.

Mit seiner hauseigenen Marke Nexus hat sich Google unter Android-Liebhabern in der Vergangenheit bereits viele Fans erarbeitet. Die Geräte haben allsamt ein schlichtes Design sowie eine unangepasste Variante von Android gemeinsam. Google-Enthusiasten schätzen an den Nexus-Geräten außerdem, dass sie von dem Suchmaschinenkonzern in der Regel als erstes mit Betriebssystem-Updates versorgt werden. Das Nexus 10 ist gleichzeitig mit der kleineren Variante Nexus 7 erschienen, wird aber im Gegensatz dazu nicht von Asus sondern von Samsung hergestellt.

Äußeres und Verarbeitung
Das Nexus 10 misst 264 x 178 mm und ist 8,9 mm dick. Im Vergleich zu seiner Tablet-Konkurrenz ist es damit etwas größer und dicker ausgefallen, was im Alltag aber nicht wirklich störend auffällt. Mit einem Gewicht von knapp über 600 Gramm liegt es gut in der Hand, ohne zu schwer zu sein. Das Tablet ist, wie auch die anderen Nexus-Geräte, ordentlich verarbeitet. Die Rückseite besteht aus Kunststoff und ist an der Oberseite gummiert. Beim Design dominieren Rundungen statt Ecken. Nicht ganz so positiv ist die Vorderseite ausgefallen, da der Rand des Tablets im Vergleich zu ähnlichen Geräten sehr breit ausgefallen ist, was für viel ungenutzten Raum sorgt.

Das Nexus 10 in Bildern

1/6

Nexus 10

Nexus 10

Nexus 10

Nexus 10

Nexus 10

Nexus 10

Das Material macht einen durchwegs stabilen Eindruck und ist auch nicht anfällig für Kratzer. Fingerabdrücke machen sich auf der Rückseite jedoch schnell sehr deutlich bemerkbar und sind auch etwas schwer zu entfernen. Insgesamt ist die Verarbeitung ordentlich und bietet keinen Raum für Kritik.

Bei den Anschlüssen bietet das Nexus Gewohntes: Neben dem obligatorischen Kopfhöreranschluss findet sich noch ein microHDMI sowie ein microUSB-Anschluss an dem Tablet. Über letzteres wird das Nexus auch geladen, was aber einiges an Geduld verlangt. Pro Stunde lädt sich der Akku über das microUSB-Kabel rund 20 Prozent auf, bei einem leeren Akku muss das Nexus also ganze fünf Stunden an der Steckdose hängen, um voll aufgeladen zu sein. An der Unterseite verfügt das Tablet außerdem noch über einen Anschluss mit fünf Pins, der etwa für Docking Stationen oder ähnliches genutzt werden kann. Offizielles Zubehör, das diesen Anschluss nutzt, blieb Google bislang aber schuldig.

Neben den Anschlüssen fällt beim Nexus außerdem auf, dass an der Vorderseite rechts und links am Gehäuse sehr prominent Lautsprecher platziert wurden. Während jene das Tablet optisch nicht wirklich aufwerten, wirken sie sich sehr deutlich auf die akustische Leistungsfähigkeit des Nexus aus. Der Sound, den das Tablet von sich gibt ist satt und auch die Bässe sind trotz des flachen Tablet-Designs nicht zu kurz gekommen.

Das Display
Wirklich glänzen kann das Nexus 10 mit seinem 10,1-Zoll-Display. Durch seine Auflösung von 2600 x 1600 Pixel kommt es auf eine Pixeldichte von 300 PPI und sieht in der Praxis beeindruckend scharf aus. Sowohl Fotos als auch Videos und Texte sehen äußerst ansprechend aus, vergleichbar mit aktuellen High-End-Smartphones.

Als Technologie kommt Samsungs Super-PLS zum Einsatz, eine hauseigene Weiterentwicklung der IPS-Technologie. Besonders der Betrachtungswinkel und die Helligkeit sollen bei den PLS-Screens verbessert worden sein, was auch in der Praxis auffällt. Das Nexus hat eine ausgesprochen helle Anzeige und auch der Betrachtungswinkel ist wesentlich besser, als man es von anderen LC-Displays kennt. Weniger gut präsentiert sich das Display in Sachen Refexionen. Das Nexus-Display spiegelt gefühlt noch ein Stück mehr, als man es von anderen Touchscreens gewohnt ist, was den Einsatz im Freien bei Tageslicht sehr schwierig macht.

Das Innenleben, die Leistung und der Akku
Als Herzstück kommt beim Nexus 10 Samsungs hauseigener Chipsatz Exynos 5 Dual zum Einsatz, der mit einem ARM Cortex A15 ausgestattet ist, welcher mit 1,7 GHz getaktet ist. Für die Grafik ist ein Mali-T604 verantwortlich, Arbeitsspeicher sind zwei GB vorhanden. Die Hardware reicht aus, um die aktuellste Android-Version ohne jegliche Verzögerung zu bedienen. Auch aufwändigere Webseiten oder 3D-Spiele bringen das Nexus 10 in der Regel nicht ins Schwitzen. Auch das Installieren von mehreren Apps gleichzeitig, während man in Chrome surft, erledigt das Nexus flott und sorgt für keinerlei Frust.

Der Akku des Nexus 10 hat eine Kapazität von 9.000 mAh, was laut Google einen ungestörten Dauerbetrieb von bis zu neun Stunden ermöglichen soll. Mit aktiviertem WLAN und 60 Prozent Bildschirmhelligkeit schaffte des Nexus im Test rund sieben Stunden, was durchwegs in Ordnung geht.

Die Kamera
Wie nahezu alle Tablets am Markt, hat auch das Nexus 10 zwei Kameras integriert. Die Hauptkamera an der Rückseite fotografiert mit fünf, die Front-Kamera mit maximal 1,9 Megapixel. Für Videotelefonie ist diese Ausstattung optimal, für Fotos weniger. Die Ergebnisse sind hier eher durchschnittlich und noch am bestenfalls mit denen eines Mittelklasse-Smartphones vergleichbar.

Die Software
In Sachen Software gibt es beim Nexus 10 wenig Überraschungen. So kommt das "nackte" Android-Betriebssystem in der Version 4.2. zum Einsatz. Wer meint, Android sei für Tablets wenig geeignet, kann mit Jelly Bean auf dem Nexus gut und gerne eines besseren belehrt werden. Das Interface ist gut an das große Display angepasst und lässt kaum Wünsche offen. Vorinstalliert sind lediglich einige System- und Google-Apps, wie man es von anderen Nexus-Devices kennt. Besonders Android-Puristen werden zu schätzen wissen, dass das System nicht mit einer Reihe von vorinstallierten Apps (Bloatware) überschüttet ist.

Will man sich Tablet-Apps nachinstallieren, steht man mit dem Nexus 10 vor den gleichen Problemen, wie schon mit anderen Android-Tablets. Die Auswahl an Tablet-optimierten Apps wächst zwar stetig, ist aber immer noch klein, vor allem im Vergleich mit der direkten Konkurrenz von Apples iPad.

Fazit
Google und Samsung haben mit dem Nexus 10 defintiv eines der besten Android-Tablets abgeliefert, die es derzeit am Markt gibt. Auch wenn das Design Geschmackssache ist, die ordentliche Verarbeitung, die starken Hardware und das außergewöhnlich gute Display bieten kaum Raum für Diskussionen. Lediglich die Kamera bietet nicht das, was man von anderen mobilen Geräten gewohnt ist, aber das dürfte für die meisten Anwender verkraftbar sein, da mit Tablets in der Regel ohnehin weniger fotografiert wird, als etwa mit dem Smartphone.

Die größten Schwächen des Nexus 10 liegen weniger am Gerät selbst, als an der Software. Auch, wenn es immer mehr Tablet-Apps für Android gibt, ist das Angebot insgesamt doch recht bescheiden und man muss immer wieder auf Smartphone-Varianten zurückgreifen, was besonders bei dem hochauflösenden Nexus-Display weh tut.

Wirklich ideal eignet sich das Nexus zum Browsen, zum Betrachten von Fotos und HD-Videos. Mangels entsprechender Streaming-Angebote von Google müssen die Filme am Nexus vorwiegend lokal abgespielt werden. Angesichts des Speicherplatzes von wahlweise 16 oder 32 GB wird der Platz dafür allerdings schnell eng, einen Erweiterungsslot für eine microSD-Karte gibt es nicht.

Google vertreibt das Nexus 10 über einen Play Store, der in Österreich aber derzeit noch nicht verfübgar ist. Aus diesem Grund kann man das Tablet hierzulande lediglich über Händler beziehen, die das Gerät auf eigene Faust importieren. Derzeit muss man für die 16-GB-Variante mit einem Preis von rund 450 Euro rechnen, die 32-GB-Version kostet 550 Euro. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, das Tablets selbst aus dem Ausland zu importieren. Durch Versandkosten dürfte das aber kaum billiger kommen.

Mehr zum Thema

  • Sony Xperia Tablet Z im Test: Thermentauglich
  • PhonicScore macht Tablet zum Notenpult
  • Sony Vaio Duo 13: Slider-Laptop in Übergröße

Modell
Google Nexus 10
Display:
10,1 Zoll LCD-Display (Super PLS), 2.560 x 1.600 Pixel
Prozessor:
1,7 GHz ARM Cortex-A15, Exynos 5250 Chipsatz
RAM:
2 GB
Speicher:
16 oder 32 GB intern, kein SD-Slot
Betriebssystem:
Android 4.2.2
Anschlüsse/Extras:
3,5mm Klinke, WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 3.0, GPS, NFC, MHL über Micro-USB
Kamera:
5 Megapixel Rückseite, 1,9 Megapixel Front
Videos:
Aufnahme in 1080p
Maße:
264 x 178 x 8,9 mm, 603 Gramm
Preis:
Bei österreichischen Händlern: ab 450 Euro (16 GB), 
ab 550 Euro (32 GB)