Produkte
19.11.2016

Intel könnte Wearable-Geschäft aufgeben

Laut einem aktuellen Bericht plant der Konzern umfangreiche Kündigungen in dem Bereich und könnte sich komplett aus dem Wearable-Geschäft zurückziehen.

Im Jahr 2014 hat Intel das Unternehmen Basis Science gekauft. Die Firma war vorwiegend für Fitness-Armbänder bekannt und kostete dem Chiphersteller laut Schätzungen rund 100 Millionen Dollar. Die Übernahme hätte Intel einen leichten Einstieg in das Wearable-Geschäft bescheren sollen. Dazu wurde mit der New Devices Group (NDG) eine eigene, neue Abteilung innerhalb des Konzerns geschaffen.

Offenbar ging aber nicht alles nach Plan, eine Smartwatch, die nach der Übernahme veröffentlicht wurde, musste sogar wegen Brandgefahr zurückgerufen werden. Anschließend wurde der Verkauf gestoppt. Nun berichtet TechCrunch, dass in Intels Wearable-Abteilung umfangreiche Kündigungen geplant sind.

Insider berichten darüber hinaus, dass der Konzern bei seinem Wearables-Geschäft einen großen Schritt zurück machen könnte. Möglich wäre auch, dass sich Intel komplett aus dem Markt zurückzieht. Die betroffenen Mitarbeiter wurden laut dem Bericht bereits informiert, viele verlieren ihre Arbeit bereits mit Ende des Jahres.