Das Moto Z verzichtet bereits auf einen 3,5mm-Klinkenstecker. Dafür wird aber ein Adapter von USB-C auf Klinke mitgeliefert
© Deleted - 672390

Smartphones

Warum USB-C besser als der Klinkenstecker sein soll

Intel hat auf seiner Hausmesse IDF die aktuelle Kopfhöreranschluss-Diskussion bei Smartphones thematisiert. Wenig überraschend stellt sich Intel auf die Seite der Gerätehersteller und spricht sich dafür aus, dass USB-C den klassischen 3,5mm-Klinkenstecker ersetzen soll.

Begründet wird dies unter anderem damit, dass in Smartphones auf einen Analog-Digital-Wandler und die dafür nötige Verkabelung verzichtet werden kann. Dadurch können die Handys dünner und leichter werden.

Zudem werden in Kürze aktualisierte Spezifikationen für USB-C-Audio vorgestellt. Diese beinhalten unter anderem Power-Management-Funktionen. Wenn nur Musik gehört wird, kann etwa das Mikrofon automatisch deaktiviert werden, was den Stromverbrauch reduzieren soll.

Durch den Umstieg auf ein rein digitales Audioformat sei es außerdem einfacher Sound-Effekte und Noise-Cancelling zu ermöglichen. Es ist denkbar, dass man, obwohl die Kopfhörer keine aktive Geräuschunterdrückung eingebaut haben, am Smartphone diese Funktion zuschaltet, um das Brummen der Flugzeugturbinen auszublenden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare