© ap

Smartphone
12/17/2012

iPhone 5: Apple meldet Verkaufsrekord in China

Das Smartphone wurde in den ersten drei Tagen mehr als zwei Millionen Mal verkauft. Damit tritt das US-Unternehmen Berichten entgegen, dass der Verkaufsstart in China eher verhalten begonnen habe. Dennoch gibt es starke Kritik in den chinesischen Medien am hohen Verkaufspreis des iPhone 5.

Apple hat mit seinem iPhone 5 in China einen Verkaufsrekord aufgestellt. In nur drei Tagen seien mehr als zwei Millionen Geräte im Reich der Mitte verkauft worden, berichtete das Unternehmen am Montag. Das neue Modell werde bis Ende Dezember in mehr als 100 Ländern verfügbar sein, teilte Apple mit und sprach von der schnellsten Markteinführung eines neuen iPhones.

Verkaufsrekord für chinesischen Markt
„Die Reaktion der chinesischen Kunden auf das iPhone 5 war unglaublich, so dass ein Rekord für das beste Verkaufswochenende in China aufgestellt wurde", sagte Apple-Chef Tim Cook. Er trat damit auch

entgegen, dass das neue iPhone einen eher verhaltenen Start auf dem größten Mobilfunkmarkt erlebt habe.

Auf dem schwierigen chinesischen Smartphone-Markt war Apples Marktanteil im dritten Quartal dieses Jahres vom vierten auf den sechsten Platz abgerutscht. Der offizielle Verkaufsstart in China, dem zweitgrößten Markt für Apple, erfolgte knapp drei Monate nach der Markteinführung des iPhone 5 in den USA.

Kritik an Preis
In Chinas Medien wurden allerdings der vergleichsweise hohe Preis und wenig überzeugende Verbesserungen bei Design und Funktion moniert. Internetnutzer zeigten sich verärgert darüber, dass das iPhone 5 in China gut 20 Prozent teurer ist als in den USA und über zehn Prozent mehr kostet als in Hongkong.

Mehr zum Thema

  • Nächstes iPad mini soll höhere Auflösung haben
  • Apple-Aktie im kontinuierlichen Sinkflug
  • China: Schwacher Verkaufsstart für das iPhone 5