© Hersteller, Montage futurezone

Smartphones

iPhone 5 muss sich an starken Rivalen messen

Wer dem iPhone 5, das am Mittwoch Abend präsentiert wurde, wenig abgewinnen kann, steht vor einer großen Auswahl an möglichen Alternativprodukten. Samsung, HTC, Nokia und Co. haben ihrerseits bereits Spitzenmodelle vorgestellt, die sich nicht vor Apple verstecken müssen.

Geht man von den technischen Spezifikationen aus, ist das iPhone 5 in nur einer Rubrik Spitzenreiter: der Handlichkeit. Mit 112 Gramm, 7,6 mm Dicke und einem 4-Zoll-Display ist es sehr kompakt ausgefallen. Bei der Konkurrenz bekommt man Spitzenmodelle nur mit einem 4,5 Zoll oder größerem Display, die dementsprechend auch größer und schwerer sind. Natürlich gibt es genügend Smartphones mit 4 Zoll Display, die stärksten Prozessoren und Displays mit HD-Auflösung gibts aber meist nur in den größeren Flaggschiff-Modellen der Hersteller.

LTE kommt später
Worauf das iPhone 5 verzichtet: NFC. Auch ein mit MicroSD-Karten erweiterbarer Speicher geht ab. Einen Micro-USB-Anschluss gibt es zwar nicht am Gerät, aber als Adapter, der 19 Euro kosten wird.

Dafür beherrscht das iPhone 5 aber LTE. Da die österreichischen LTE-Netze aber in einem anderen Frequenzbereich funken, wird der schnelle Datenstandard erst später unterstützt werden. Im Herbst werden die Frequenzen im 800 MHz-Bereich versteigert, dann könnte Ende des Jahres das heimische 4G-Netz mit dem iPhone 5 genutzt werden.

Taktfrequenz noch unbekannt
Bei den genauen Hardware-Spezifikationen hält sich Apple, wie immer, zurück. Die Taktfrequenz des Dual-Core-Prozessors ist noch nicht bekannt, dürfte aber zwischen 1,2 GHz und 1,5GHz liegen. Die Konkurrenz verbaut bereits CPUs mit vier Kernen. Wie böse Zungen behaupten ist das so, weil Android Ressourcen-hungriger ist, während iOS 5 und 6 auch mit zwei Kernen problemlos laufen sollte. Auch beim Arbeitsspeicher hält sich Apple noch bedeckt. Wahrscheinlich sind 1 GB.

Ein interessantes Duell wird es bei der Kamerafunktion geben. Die 8-Megapixel-Kamera des iPhone 4S liefert bereits sehr gute Bilder, weshalb man davon ausgehen kann, dass auch das iPhone 5 beim Fotografieren gute Ergebnisse liefert. Stärkster Konkurrent in dieser Rubrik könnte das Nokia Lumia 920 werden. Die „PureView"-Kamera verspricht bessere Aufnahmen bei wenig Licht und eine optische Bildstabilisation, die weder das iPhone 5, noch andere Smartphones bieten können.

Preise
Die Preise des iPhone 5 für Österreich sind noch nicht bekannt - für Deutschland aber schon. In der 16 GB-Version kostet es 679 Euro, mit 32 GB 789 Euro und mit 64 GB 899 Euro. Die Preise im deutschen Apple Store stimmen oft mit denen des österreichischen über ein oder sind geringfügig günstiger. Denkbar ist, dass die iPhone 5-Modelle hierzulande jeweils um 20 Euro mehr kosten werden.

Zum Vergleich: Das Lumia 920 soll 600 Euro kosten, der UVP des Samsung Galaxy SIII mit 16GB Speicher ist 599 Euro. Das Sony Xperia T soll 499 Euro kosten.

Mehr zum Thema

  • Warum das neue iPhone keinen NFC-Chip hat
  • Apple präsentiert iPhone 5 mit 4-Zoll-Display
  • iPhone 5 bei allen heimischen Mobilfunkern

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Gregor Gruber

mehr lesen Gregor Gruber

Kommentare