© Macrumors

Produkte
09/23/2014

iPhone 6 Plus soll sich in der Hosentasche verbiegen

User berichten, dass sich das iPhone 6 Plus verbogen hat, nachdem es in der Hosentasche transportiert wurde. Die mögliche Konstruktionsschwäche wurde Bentgate getauft.

Auf Macrumors hat ein User ein Foto eines verbogenen iPhone 6 Plus gezeigt. Die Deformierung will er bemerkt haben, nachdem er am Vortag das Smartphone für rund 18 Stunden in der vorderen Hosentasche transportiert hat. Das Internet hat schnell reagiert und dem Vorfall den Namen Bentgate verpasst, in Anspielung an Antennagate des iPhone 4.

Einige andere User haben ebenfalls Fotos veröffentlicht, die ein verbogenes iPhone 6 Plus zeigen sollen. Die Echtheit der Bilder kann nicht bestätigt werden, auch nicht die Angabe, dass die Geräte schon nach teilweise vier Stunden in der vorderen Hosentasche verbogen wurden.

bent_iphone.jpg

Hanzo.jpg

DevinPitcher.jpg

lg.jpg

Skepsis

Während einige daran glauben, dass das iPhone 6 Plus absichtlich gebogen wurde und Bilder mit Photoshop manipuliert wurden, gehen andere von einer Konstruktionsschwäche aus. Durch das große 5,5 Zoll Display und gleichzeitig die dünne Bauweise mit 7,1 mm könnte sich das Smartphone leichter biegen lassen als kleinere Geräte.

Unabhängig davon, ob die Biegung in den iPhone 6 Plus-Smartphones natürlich entstanden ist oder nicht, machen sich User auf Twitter über #Bentgate lustig. Auch die Konkurrenz spottet mit. Der Elektronikhersteller LG hat getwittert: „#Bentgate? Wäre mit dem LG G Flex nicht passiert ;-)“.