© Magenta

Produkte
05/04/2020

Magenta bringt neue TV-Box und Gigabit-Tarife

Die Deutsche-Telekom-Tochter will mit einer neuen TV-Box mit Sprachsteuerung und günstigerem Gigabit-Internet punkten.

Am Dienstag hat der Mobilfunkanbieter Magenta die neue TV-Box namens „Entertain Box 4K“ vorgestellt, die ab 5. Mai erhältlich sein soll. Sie löst ab sofort den Magenta HD Recorder ab.

„Das ist eine Box mit Sprachsteuerung per Fernbedienung, auch in englischer Sprache. Es ist eine Art Siri, mit der man sich durch das Programm managen kann“, so Bierwirth. So würde etwa der gewünschte Kanal ausgewählt, eine Live-Sendung pausiert oder mit 7-Tage-Replay vor- und zurückgespult.

Bis zu 6 Nutzerprofile

Auch können bis zu sechs Nutzerprofile angelegt werden. Einstellungen, Lieblingsprogramme oder Senderlisten werden gespeichert und darauf basierend auch Empfehlungen, ähnlich wie bei Netflix, angeboten. Die Inhalte können zudem geräteübergreifend konsumiert werden. 

Beim Fernsehen würde das Internet nicht belastet, da TV und Internet über getrennte Leitungen liefen. Auch bei gleichzeitiger Nutzung im selben Haushalt gebe es keine Einbußen, sagte Bierwirth.

Neue Tarife

Ab 5. Mai gibt es auch neue Tarife. Der„gigakraft 1000“ kostet etwa 100 Euro im Monat und kommt mit bis zu 1000 Mbit/s Download- und bis zu 50 Mbit/s Upload-Geschwindigkeit. Der Tarif „gigakraft 500“ hingegen kostet mit bis zu 500 Mbit/s Download- und bis zu 50 Mbit/s Upload-Geschwindigkeit 60 Euro monatlich. 

MagentaEINS-Kunden, also jene, die Internet und Mobilfunk von Magenta haben, zahlen für diese Tarife jeweils 10 Euro weniger. Preislich unverändert blieben die Einstiegstarife mit 40 und 75 Mbit/s Download-Geschwindigkeit. Das Gigabit-Internet sei für über 1,2 Millionen Haushalte und Betriebe verfügbar.

5G-Ausbau

Auch 5G ist in Zeiten von Corona ein relevantes Thema. Eine flächendeckende Ausrollung sei bei Magenta Ende 2021, Mitte 2022 geplant. Bierwirth zufolge würde Ende dieses Jahres aber auch eine häufigere 5G-Nutzung am Smartphone im Vergleich zum vergangenen Jahr  zu sehen sein.

Nutzungsverhalten verändert

Das digitale Nutzungsverhalten der Österreicher hat sich mit der Corona-Krise generell massiv verändert, wie die futurezone berichtet hat: Telefonie sowie Internetnutzung haben einen enormen Anstieg erfahren. Genau genommen gebe es seit der Corona-Krise generell um 100 Prozent mehr Telefonie und um 40 Prozent mehr Internetnutzung.

Dies sei besonders auf die Heimarbeit zurückzuführen. Laut Magenta-CEO Bierwirth habe sich besonders in der Corona-Krise die Bedeutung von schnellem Internet gezeigt.