Produkte
04.06.2017

Markenstreit: Andy Rubin soll sein Essential Phone umbenennen

Ein Handyzubehör-Hersteller beanstandet die Marke Essential für sich und verbietet Rubin, sein Smartphone so zu nennen.

Das neue Smartphone des Google-Mitgründers Andy Rubin wurde erst diese Woche vorgestellt und schon trudeln die ersten Anwaltsschreiben ein. Der Zubehörhersteller Spigen hat Rubin ein Unterlassungsschreiben zukommen lassen. Spigen hat die Markenrechte an „Essential“, weshalb Rubin sein Smartphone nicht so nennen darf.

Obwohl Spigen die Marke derzeit nur für Bluetooth-Headsets, Akkupacks und Ladegeräte nutzt, könne es laut der Unterlassungsaufforderung zu Verwirrung bei Kunden kommen. Diese Auffassung teilte die Behörde bereits in der Vergangenheit. Als Rubin versuchte die Marke Essential und Essential Products zu schützen, wurde der Antrag abgelehnt, weil es zu Verwechslungen mit den Produkten von Spigen kommen könnte. Rubin hat den Namen Essential trotzdem verwendet.

Wie Android Police berichtet, hat sich ein Sprecher von Essential zu dem Disput geäußert. Demnach seien Drohbriefe normal in diesem Sektor. Spigen könne zwar Behauptungen machen, man sehe diese aber als haltlos und werde entsprechen reagieren.