© AP/Mark Lennihan

Produkte
06/20/2016

Microsoft: Google Chrome saugt Laptop-Akkus leer

Chrome-User, deren Laptop-Akku schnell leer wird, dürfen sich laut Microsoft nicht wundern. Der Google-Browser verkürze die Laufzeit im Vergleich zu Edge und Opera drastisch.

Im Rahmen eines Blogeintrags will Microsoft beweisen, wie schlecht Googles Chrome-Browser für den Akku von Windows-10-Notebooks ist. Als Beispiel für die verkürzte Akku-Laufzeit führt Microsoft in seinem "Test unter Laborbedingungen" HD-Streaming an. Auf dem nicht näher spezifizierten Gerät macht der verwendete Laptop nach 4 Stunden und 20 Minuten schlapp, während das Streaming mit Microsofts eigenenem Browser Edge 7 Stunden und 22 Minuten Akkudauer beschert.

Millionen Geräte analysiert

Auch Opera kann sich mit 6 Stunden 18 bei dem Test sehen lassen. Aber auch der mittlerweile als relativ ressourcenhungrig bekannte Mozilla Firefox schlägt Chrome um fast eine Stunde längere Akkudauer. Um seine Behauptung zu stützen, führt Microsoft zudem auch Datenmaterial, das von Millionen Windows-10-Geräten gesammelt wurde. Laut diesen Daten ist der durchschnittliche Energieverbrauch von Edge zwar nur geringfügig niedriger als der von Firefox. Aber auch in dieser Statistik verbraucht Chrome etwa 30 Prozent mehr Energie beim Surfen als der Microsoft-Browser.

Inwieweit man dem Microsoft-Test zugunsten des eigenen Browsers Glauben schenken kann, sei dahingestellt. Dass Chrome nicht der ressourcensparendste Browser ist bzw. die Akkulaufzeit verbessert werden sollte, hat Google selbst auch bereits in der Vergangenheit immer wieder thematisiert. Der Popularität des Browsers, der mittlerweile auf Platz eins in der Nutzung weltweit ist, hat das aber keinen Abbruch getan.