FILE PHOTO: A Microsoft logo is seen at a pop-up site for the new Windows 10 operating system at Roosevelt Field in Garden City

© REUTERS / Shannon Stapleton

Produkte

Microsoft versetzt Flash den Todesstoß

Mit einem verpflichtenden Update von Windows 10 macht Microsoft Adobe Flash endgültig den Garaus. Wie der Konzern mitteilte, wird die als unsicher geltende Software spätestens ab Juni mit Update KB4577586 aus den Systemkomponenten von Windows 10 entfernt. Sollte man das Update verpassen oder überspringen, wird Flash bei jeder darauffolgenden Aktualisierung gelöscht. Auch mit der in Kürze ausgelieferten Windows 10 Version 21H1 entledigt sich das System Flash.

Auch ältere Windows-Versionen betroffen

Die Aktualisierung betrifft nicht nur Windows 10, auch bei früheren Windows-Versionen wie 8.1 oder Server 2012 dreht Microsoft nun den Flash-Support ab. Bereits seit Ende 2020 hatte der Software-Konzern Adobes Software Flash auch in den eigenen Browsern Edge sowie Internet Explorer 11 gestrichen. Nachdem andere Browser-Hersteller sich schon früher von Flash abwendeten, zog Adobe schließlich die Konsequenz und stoppte selbst den Support.

Von der Aktualisierung sind Tausende alte Applikationen, darunter viele Spiele und Animationen betroffen. Das Projekt Internet Archive hat viele davon und damit ein wichtiges Stück Internetgeschichte archiviert. Den richtigen Riecher hatte einmal mehr Steve Jobs gehabt. Er verzichtete beim iPhone von Anfang auf den Flash-Support, was damals für großes Aufsehen und viel Kritik sorgte.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare