© Gregor Gruber

Mobilfunk
03/28/2012

Mobile-TV-Angebote im Vergleich

TV über das Handy konnte sich in Österreich trotz mehrerer Versuche nur sehr schwer durchsetzen. Laut aktuellen Zahlen könnte der Durchbruch von aber doch noch bevorstehen. Die futurezone hat die aktuellen TV-Angebote der Mobilfunker miteinander verglichen.

von Thomas Prenner

Fernsehen über das Handy hatte in Österreich einen schweren Start: Das DVB-H-Angebot, das mit der Fußball-Europameisterschaft 2008 einen besonders erfolgreichen Start hätte erleben sollen, wurde Ende 2010 mangels Interesse wieder eingestellt. Laut letzten Zahlen nutzten nur maximal 15.000 Kunden das mobile Fernsehen über DVB-H.

Das Konzept ist aber nicht komplett gestorben: Jeder Mobilfunkriese, bis auf Orange, hat derzeit ein mobiles TV-Paket im Programm. Technisch realisiert werden die heutigen Lösungen über die mobile Datenverbindung. Dabei handelt es sich um ein simples Streamingverfahren, zu dem mindestens eine UMTS-Verbindung notwendig ist. Etwaige Datenpakete leiden dadurch nicht: Mobile TV ist  bei jedem Mobilfunker von eventuellen Transferlimits ausgenommen.

Das Angebot wird laut den Anbietern angenommen. Laut Drei haben im Dezember 2011 von den knapp 1,2 Millionen Kunden rund 137.000 das Mobile-TV-Angebot mindestens ein Mal genutzt. A1 und T-Mobile wollten keine konkreten Zahlen nennen, von A1 hieß es nur: "Wir sind zufrieden". Die entsprechende App für Android wurde im Play Store mehr als hunderttausend Mal heruntergeladen. T-Mobile gab an, dass mobiles TV durch den Erfolg der Smartphone-Apps "immer stärker" genutzt wird.

Das Mobile-TV-Angebot von A1
Bei A1 wird Mobile TV zu jedem Tarif als eigenständiges Service angeboten. Dabei kostet das entsprechende Paket für ein Monat 4,90 Euro, wer es nur einen Tag lang nutzen will, zahlt drei Euro. Enthalten sind 40 Sender, darunter die ORF-Angebote, ATV, Puls4, sowie Öffentlich-rechtliche und Privatsender aus Deutschland. Eine komplette Senderliste gibt es online. Radiostationen sind dabei nicht enthalten.

Um Mobile TV zu nutzen, ist der Download einer App notwendig, die für iPhone, iPad und Android-Geräte angeboten wird. Dabei gibt es auch Qualitätsunterschiede, die iOS-Version streamt mit 500k, bei Android sind es 200k. Laut A1 werde aber daran gearbeitet, die Android-App aufzurüsten. Darüber hinaus werde derzeit evaluiert, ob eine Applikation für Windows Phone 7 angeboten werden soll.

Wer derzeit nur mit einem Computermodem und A1-Simkarte unterwegs ist, hat keine Möglichkeit, das Mobile TV auf seinem Rechner zu nutzen, es wird nur die Nutzung über Smartphones unterstützt.

Testsieger Drei
Als einziger Mobilfunker bietet Drei ein kostenloses Mobile-TV-Basispaket aus sechs verschiedenen Sendern an. Darunter sind etwa die Kanäle 3live oder RedBullTV. Ein Slot wird monatlich neu besetzt und enthält einen Sender aus dem kostenpflichtigen Programm.

Wer konventionelle TV-Sender auf seinem Drei-Gerät nutzen will, muss das "3MobileTV large" Paket kaufen, das mit fünf Euro pro Monat zu Buche schlägt. Dieses Paket enthält die ORF-Sender, ATV, Puls4 und verschiedene deutsche TV-Kanäle. Wer zehn Euro im Monat investiert, kann mit dem 3MobileTV XL zusätzlich noch PayTV-Sender empfangen, wie Syfy, 13th Street oder den History Channel. Wer Mobile TV tageweise nutzen will, kann um 0,79 Cent auf alle Kanäle beider Pakete zugreifen. Die Zusatzpakete sind darüber hinaus im Tarif 3Data Entertainment Flat inkludiert. Eine genaue Senderliste findet man hier.

Konsumiert können die TV-Kanäle unter iOS, Android, Windows Phone 7 und über einen normalen Webbrowser, sofern man über eine Drei-Datenverbindung surft. Gestreamt wird jeweils im H.264-Format.

T-Mobile
T-Mobile bietet Mobile TV im Tages- und Monatspaket an. Tagesweise (24 Stunden) kostet das Mobile TV 2,90 Euro, monatsweise 4,90 Euro, das Premium-Paket tagesweise 5,90 Euro, monatsweise 11,90 Euro. Die Pakete können in allen Tarifen zugekauft werden.

Das Basispaket bietet Live-Versionen von zahlreichen TV-Kanälen, das Premium-Paket beinhaltet zusätzlich noch zwei Erotik-Kanäle. Die komplette Senderliste gibt es hier. Nutzbar ist das TV-Angebot wahlweise über den mobilen Webbrowser, oder über eine iOS-, Android- oder Windows-Phone-7-App.

Orange
Orange ist der einzige Mobilfunker, der seit dem Einstellen des DVB-H-Standards kein mobiles TV-Angebot im Programm hat. Zwar gab es entsprechende Pläne, sie wurden nach Bekanntwerden der Verkaufspläne an Drei aber auf Eis gelegt. Drei verfügt über ein umfassendes Mobile TV Portfolio, das in Zukunft auch Orange-Kunden zu Gute kommen könnte.

Fazit
Von den verglichen Angeboten konnte am ehesten noch Drei überzeugen. Besonders die Möglichkeit, die TV-Kanäle auch mit einer mobilen Datenverbindung am Notebook sehen zu können, fällt positiv auf. Günstigster Anbieter im Test ist A1, mit einem Monatspaket von 3,90 Euro, dafür können die Kanäle aber auch nur über die Apps unter Android und iOS genutzt werden. T-Mobile hat mit der Möglichkeit, die Kanäle auf allen Smartphones sehen zu können, zwar ebenfalls ein gutes Argument, das Angebot ist im Vergleich zur Konkurrenz aber deutlich teurer.