Produkte
09/18/2012

Motorola stellt RAZR i mit Intel-Prozessor vor

Neues Smartphone enthält 2 GHz Atom Chip, besitzt ein 4,3 Zoll Display, Android Ice Cream Sandwich, eine 8 Megapixel Kamera mit bis zu 10 Serienbildern pro Sekunde und NFC. Flugzeugaluminium und Kevlar sollen das Gerät besonders robust und wasserabweisend machen.

In London erblickt das Motorola RAZR i das Licht der Öffentlichkeit. Das Gerät mit 4,3 Zoll Super-AMOLED-Touchscreen setzt auf einen Atom Prozessor der Medfield-Generation und ist damit eines der wenigen Smartphones mit Intel-Chip. Das elektronische Single-Core-Herz schlägt mit 2 GHz und bezieht Strom aus einem 2000 mAh-Akku.

Als Betriebssystem dient Android 4.0.4 Ice Cream Sandwich, wobei ein Upgrade auf Jelly Bean geplant ist. Motorola betont auch die Leistung der 8 Megapixel Kamera, die in weniger als einer Sekunde startklar ist. Der Serienbildmodus erlaubt bis zu 10 Bilder pro Sekunde (fps). Im Smartphone integriert ist auch ein NFC-Chip, der etwa kontaktloses Bezahlen ermöglicht.

Motorola RAZR i Smartphone Intel Atom NFC Android Ice Cream Sandwich.

Motorola RAZR i Smartphone Intel Atom NFC Android Ice Cream Sandwich.

Motorola RAZR i Smartphone Intel Atom NFC Android Ice Cream Sandwich.

Motorola RAZR i Smartphone Intel Atom NFC Android Ice Cream Sandwich.

Motorola RAZR i Smartphone Intel Atom NFC Android Ice Cream Sandwich.

Who-is-Who an Materialien

Die eingesetzten Materialien lesen sich wie ein Who-is-Who der Hightech-Welt: Das Gehäuse besteht aus Flugzeugaluminium, das Display ist mit Corning Gorilla Glas geschützt und gegen Angriffe aus dem Hinterhalt gibt es Kevlar an der Rückseite. Der Materialmix soll auch wasserabweisend sein und das Gerät etwa vor verschüttetem Kaffee bewahren.

Das RAZR i kommt ab 1. Oktober in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Brasilien, Argentinien und Mexico in die Läden. Voraussichtlicher Preis: 399 Euro. Über einen Österreich-Start ist noch nichts bekannt.

Mehr zum Thema

  • iOS 6: Ohne Risiko gegen Android und WP8
  • Google stoppt Acer-Smartphone
  • Whitman: HP will wieder Smartphones herstellen
  • Handys: Faire Produktion bleibt Utopie