Foxconn
05/24/2011

Nach Explosion: Mögliche Engpässe bei iPad 2

Apple drohen Marktbeobachtern zufolge nach der Explosion beim chinesischen Hersteller Foxconn verschärfte Lieferengpässe bei seinem Tablet-Computer

Wie die Marktforscher von iSuppli ermittelten, könnten durch den aktuellen Produktionsstopp rund 500.000 iPads weniger hergestellt werden. Das Ausmaß der Engpässe hänge aber davon ab, wie lange die Fabrik geschlossen bleibe.

Bei der Explosion in der Foxconn-Fabrik im chinesischen Chengdu waren am 20. Mai drei Mitarbeiter getötet und mindestens 15 verletzt worden.

Sollte die Fabrik auch nach einem Monat die Produktion nicht wieder anfahren können, drohe ein noch größerer Ausfall, betonte iSuppli. Eine weitere Fabrik in Shenzhen, in der ebenfalls das iPad produziert wird, könne den Engpass nicht ausgleichen. Im laufenden Quartal sollten nach Angaben von iSuppli insgesamt 7,4 Millionen iPads 2 die Foxconn-Fabriken verlassen.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.