Produkte
19.04.2018

Netflix zeigt Videoclips auf dem Handy nun im Hochformat

Wer eine 30-sekündige Videovorschau auf dem Handy ansehen will, muss das Gerät nicht mehr im Querformat halten.

Nach einer Testphase bietet Netflix nun erstmals vertikale Video-Clips auf mobilen Geräten an. Damit sollen Nutzer angesprochen werden, die auf dem Handy nach neuen Inhalten suchen, ihr Gerät dafür aber nicht mit beiden Händen im Querformat halten wollen. Bei den sogenannten "Previews" handelt es sich 30-sekündige trailer-artige Vorschau-Videos, die einen Überblick über eine Serie oder einen Film geben sollen.

Schmaler Bildschirm als Herausforderung

Die Funktion ist ab sofort in der iOS-App verfügbar. Das Update der Android-Variante soll in Kürze folgen, wie Netflix-Produktmanager Todd Yellin im Gespräch mit der futurezone bestätigt. Eine Serie oder ein Film auf einem kleinen Smartphone-Display zum Leben zu erwecken, sei ein große Herausforderung. "So selbsterklärend und offensichtlich die jetzige Lösung aussieht, wir haben tausende Versionen ausprobiert, um an diesem Punkt zu landen."

Künftig wolle man das Stöbern nach Inhalten auf mobilen Geräten noch einfacher gestalten und experimentiere daher auch mit weiteren mobilen Funktionen. Dass jemals ganze Serien oder Filme im Hochformat angeboten werden, schließt Yellin allerdings aus: "Einen kurzen Trailer in vertikalem Format anzubieten, ist das eine. Bei ganzen Produktionen auf diesen schmalen Ausschnitt angewiesen zu sein, wäre aber der reine Albtraum."

Netflix am Handy in Asien verbreitet

Was die ausschließliche Netflix-Nutzung auf Smartphones angeht, handle es sich hierbei um eine eher kleine Usergruppe, die allerdings besonders aktiv sei und viele Stunden auf der Plattform verbringe. "Vor allem in Asien und da vor allem unter jüngeren Nutzern ist es verbreitet, Netflix stark am Handy zu konsumieren. Das erklärt sich wohl einfach auch dadurch, dass diese bestimmte Usergruppe ganz eng mit ihren mobilen Geräten verbunden sind und prinzipiell sehr viel Zeit damit verbringen", sagt Yellin zur futurezone.