Produkte
05/09/2017

Neues Windows-Design: Was von der Build zu erwarten ist

Neue Designsprache von Windows 10, neue Cortana-Funktionen, mobiles Betriebssystem, Hololens und vieles mehr. Microsofts Entwicklerkonferenz beginnt am 10. Mai.

Vom 10. bis 12. Mai findet Microsofts Entwicklerkonferenz in Seattle statt. Bereits in den vergangenen Wochen hat sich abgezeichnet, welche Themen und Neuerungen auf der diesjährigen Build erwartet werden. Natürlich darf auch darauf gehofft werden, dass der Windows-Konzern mit Überraschungen aufwartet.

Project Neon

Unter dem Projektnamen Neon soll die Designsprache von Windows 10 aufgefrischt werden. Die optische Darstellung des Betriebssystems soll dabei nicht vollständig erneuert werden. Vielmehr geht es darum, der Designsprache ein frisches Flair zu verpassen. Durchgesickerte Screenshots deuten darauf hin, dass die typischen Window-Buttons im rechten oberen Eck in den Hintergrund des App-Fensters integriert werden. Auch der Rahmen rund um das App-Fenster ist verschwunden.

Außerdem soll im Zuge des Project Neon eine Brücke zwischen holografischer Ansicht, Augmented Reality und der Desktop-Ansicht geschaffen werden. Die visuellen Überarbeitungen sollen angeblich mit dem Redstone-3-Update gegen Ende des Jahres veröffentlicht werden.

Redstone 3: Das nächste große Windows-10-Update

Microsoft will in Zukunft zwei große Updates pro Jahr veröffentlichen, eines im März und eines im September. Zeitfressende Neuinstallationen von neuen Windows-Versionen, die bisher von den meisten Nutzern alle paar Jahre durchgeführt wurden, um ihr Betriebssystem aktuell zu halten, sollen damit endgültig der Vergangenheit angehören.

Also wird erwartet, dass "Redstone 3" der Codename für das große Update im September ist. Nach dem Creators Update wird darüber spekuliert, ob Redstone 3 im Herbst unter dem Namen "Productivity Update" erscheinen wird. Es soll etwa eine bessere Steuerung der Aktivitäten von Programmen im Hintergrund erlauben. Das soll den Akku mobiler Geräte schonen.

Microsofts Amazon-Echo-Konkurrent mit Cortana

Es mehren sich die Hinweise, dass Microsoft im Rahmen der Entwicklerkonferenz neue Cortana-Funktionen zeigen und das Cortana-SDK bis ins Detail erklären wird. Bereits Ende vergangenen Jahres hat der Windows-Konzern das Cortana Skills Set veröffentlicht, mit dem Entwickler den Microsoft-Sprachassistenten in ihre Devices einbauen können.​

Es wäre auch nicht überraschend, wenn Microsoft auf der Build den smarten Cortana-Lautsprecher von Harman Kardon zeigen würde. Denn Harman Kardon hat nun bestätigt, dass der Amazon-Echo-Konkurrent im Herbst 2017 erhältlich sein wird. Invoke, so der Name des smarten Cortana-Lautsprechers soll mit Skype funktionieren und wird vorerst nur in den USA erhältlich sein. Für eine klassische Produktpräsentation ist die Entwicklerkonferenz aber wohl nicht das passende Umfeld.

Windows 10 Mobile

Dass Microsoft verrät, wie es mit Windows 10 Mobile nun weitergeht, ist mehr Hoffnung als tatsächliche Erwartung. Dass Microsoft daran festhält, Handys herstellen zu wollen, hat Microsoft-CEO Satya Nadella in einem Podcast erst kürzlich indirekt bestätigt: "Ich bin mir sicher, dass wir wieder mehr Handys herstellen werden. Diese werden aber wohl nicht wie herkömmliche aktuelle Smartphones aussehen", so der Microsoft-Chef.

Ob Microsoft nun im Rahmen der Build erklären wird, wie es um Windows 10 Mobile steht, wird sich zeigen. Passend dazu hat Alex Kipman, Erfinder von Microsofts Mixed-Reality-Brille Hololens vor einigen Tagen gemeint: "Das Handy ist schon tot. Die Leute haben es nur noch nicht realisiert."

Und sonst noch

Apropos Hololens: Wie es mit der viel gehypten Microsoft-Brille weitergeht, könnte eventuell auch Thema bei der diesjährigen Build sein. Wird die Hololens nun auf den Markt kommen oder bleibt sie ein Special-Interest-Device oder muss sie sich überhaupt mit einem Google-Glass-Schicksal abfinden?

Des Weiteren wird erwartet, dass sich Microsoft zu seinen Bemühungen im Bereich Artificial Intelligence und Bots äußert, da aus Redmond schon länger nichts mehr zu dem Thema zu hören war.

Auch wenn es um Windows 10 Mobile ruhig geworden ist, wird von Microsoft erwartet, dass das Unternehmen weitere Details zur "Universal Windows Platform"-Strategie äußert. Im Zuge dessen wird der Windows-Konzern wohl kaum darum herumkommen, Neuigkeiten über Mobil-Strategie, Xbox- und Hardware-Pläne zu verraten. Es wird auch erwartet, dass mehr Details zum erst kürzlich präsentierten Windows 10 S genannt werden.

Hardware erst später

In Sachen Hardware sollte man die Erwartungen eher nach unten schrauben, da Microsoft erst kürzlich einen Produkt-Event abgehalten hat und die nächste Produkt-Präsentation bereits für den 23. Mai in Shanghai angekündigt hat. Was Microsoft in der chinesischen Metropole vorstellen wird, ist unklar. Microsofts Hardware-Chef kündigte die Veranstaltung auf Twitter mit dem Hashtag #Surface an. Ein Surface Pro 5 wird jedoch nicht erwartet. Viel eher sei, dass das Surface Pro 4 aktualisiert und mit Kaby-Lake-Prozessoren ausgestattet wird.

Die Microsoft Build beginnt am 10. Mai in Seattle. Die futurezone ist vor Ort und wird live von der Entwicklerkonferenz berichten.