Produkte
01.11.2013

Nexus 5 und Android 4.4 KitKat präsentiert

Google hat sein neues Vorzeige-Smartphone Nexus 5 vorgestellt. Das von LG produzierte Gerät, das seine Nutzer belauscht, ist ab sofort bei Drei und DiTech erhältlich.

Die Geräte der Nexus-Reihe erfreuen sich großer Beliebtheit, da sie immer mit dem aktuellsten Original-Android-Betriebssystem ausgestattet werden. Die neueste Auflage, das Nexus 5, welches am Donnerstag vorgestellt worden ist, macht hier keine Ausnahme. Das von LG gefertigte Smartphone wird als erstes Android-Smartphone mit KitKat, das ist die Version 4.4 des Betriebssystems, ausgeliefert. Auch die Hardware des Nexus bewegt sich auf aktuellem technischen Niveau.

Leichter, mit mehr Leistung

Im Inneren werkt ein 2,26-GHz-Snapdragon-800-Prozessor, dem 2 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der verbaute Grafikchip ist ein Adreno 330. Das 4,95-Zoll-IPS-LC-Display hat eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (445 ppi) und wird von Gorilla Glass 3 geschützt. Die Kameras nehmen Fotos mit 1,3 (Frontseite) beziehungsweise 8 Megapixel (Rückseite) auf. Letztere hat einen optischen Bildstabilisator und unterstützt HDR+. Die Abmessungen des Nexus 5 betragen 69,17 x 137,84 x 8,59 Millimeter. Das Gewicht liegt mit 130 Gramm knapp unter dem des Vorgängermodells Nexus 4.

In Sachen Konnektivität bringt das Gerät Bluetooth 4.0, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, NFC und LTE mit. Ein Micro-USB-Anschluss, eine 3,5 mm Stereoklinke und zwei Mikrofone sowie Stereolautsprecher komplettieren das System. Auf einen Micro-SD-Slot zur Speichererweiterung wird, wie beim Vorgänger, verzichtet. Der Akku hat eine Kapazität von 2.300 mAh und sollte damit eine gute Laufzeit erreichen. In einem kürzlich durchgesickerten Benchmark-Ergebnis, das allerdings nicht verifiziert werden konnte, erreicht das Nexus 5 den besten Wert aller Android-Smartphones und muss sich lediglich dem iPhone 5S knapp geschlagen geben.

Weniger RAM

Das Nexus 5 kommt mit Android 4.4, auch bekannt als KitKat. Laut Google gibt es Verbesserungen bei der Speicherverwaltung. Das System, aber auch Google Apps wie Chrome oder YouTube, brauchen weniger RAM. Es wurden auch unnötige Hintergrundprozesse gestrichen. Laut Google läuft Android 4.4 nun auch gut auf Geräten mit 512 MB Arbeitsspeicher – wie diese an KitKat kommen, ließ der Konzern aber unbeantwortet.

Die Telefon-App ermöglicht jetzt neben dem Durchsuchen von Kontakten auch das Durchsuchen von nahe gelegenen Lokalen oder Geschäften und von Google Apps-Konten. Die neue Wählfunktion schlägt dem Nutzer automatisch die Personen vor, die er am liebsten anruft, während die Caller ID von Google eine eingehende Rufnummer dem passenden Unternehmen zuordnet, selbst wenn diese nicht in der Kontaktliste gespeichert ist. Die SMS-App wiederum wurde durch die Hangouts-App ersetzt, da diese nun SMS unterstützt. Der neue Launcher hat nun Google Now, das nun weitere Cards bekommen hat, integriert. Die neuen Cards werden etwa Informationen von der Lieblingswebseite oder einem Blog einblenden. Zu Google Now kommt man nun mit einem Wischer vom Homescreen, der Druck auf den Homebutton entfällt.

Android hört mit

Eine weitere neue Funktion kennt man von Googles eigener Handy-Sparte Motorola: Auch das Nexus 5 hat einen Always-On-Modus. Das Handy hört immer mit, um auch im Standby auf Sprachbefehle reagieren zu können. Es lauscht nach den Worten „OK Google“, was dem System signalisiert, dass ein Sprachbefehl folgt. Schließlich gibt es nun auch einen Modus, der alle störenden Icons aus dem Weg räumt, damit man den Bildschirm am besten ausnützen kann. Während Spielen oder beim Lesen soll man sich so ganz aufs Wesentliche konzentrieren können.

Das Nexus 5 ist das erste Gerät mit Android 4.4. KitKat soll aber laut Google schon bald für andere Geräte folgen. In den kommenden Wochen wird es für das Nexus 4, Nexus 7, Nexus 10 sowie die Google Play Editionen des Samsung Galaxy S4 und HTC One verfügbar sein. Das zwei Jahre alte Galaxy Nexus wird kein Google Update bekommen.

Das neue Nexus 5 von Google

1/4

nexus5c.jpg

nexus5d.jpg

nexus5b.jpg

nexus5a.jpg

Ab sofort zu haben

Das Nexus 5 wird in zwei Varianten ausgeliefert. Es gibt eine Ausführung in Schwarz sowie eine in Weiß. In Googles deutschem Play Store kostet die 16GB Variante 349 Euro, die 32 GB Variante 399 Euro. Wann es in die Geschäfte kommt, ist noch unklar. DiTech etwa bietet das 16GB Modell für 399 Euro schon an. Die Homepage listet es als lagernd. Google selbst spricht von einer Verfügbarkeit im Handel ab Mitte November.

Mit Vertrag bei Drei

Wer ein Nexus 5 16GB mit Vertrag will, bekommt dies bei Drei. Laut dem Mobilfunker ist die Vorbestellung für das Nexus 5 bereits möglich, der reguläre Verkauf beginnt am 8. November. Das Smartphone ist um Null Euro im Tarif Hallo XL (inkl. 2.000 Minuten in alle Netze, 1.000 SMS und unbegrenztem Internet) für 30 Euro monatlich zu haben