© Nikon

Systemkamera

Nikon 1 V2: Neues Flaggschiff angekündigt

Der japanische Kamerahersteller Nikon hat mit der V2 das neue Flaggschiff seiner Nikon 1-Serie vorgestellt. Die Systemkamera soll sich vor allem durch ihre Geschwindigkeit auszeichnen. So soll die V2 nun bis zu 15 Bilder pro Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus und bis zu 60 Bilder pro Sekunde mit feststehendem Fokus schaffen. Dies wird vor allem durch den neuen Bildverarbeitungsprozessor EXPEED 3A ermöglicht. Insgesamt stehen dank Hybrid-Autofokus 73 Fokusmessfelder mit Phasenerkennung oder aber 135 Fokusmessfelder mit Kontrasterkennung zur Verfügung.

Der verbaute CMOS-Sensor ermöglicht nun Aufnahmen von bis zu 14,2 Megapixeln bei einer ISO-Lichtempfindlichkeit von 160 bis 6.400. Auffällig ist hier vor allem das verwendet CX-Format, das bei einer relativ kleinen Sensorgröße (13,2 mm × 8,8 mm) eine möglichst hohe Auflösung bieten soll. Auch optisch wurden einige Anpassungen vorgenommen. So findet sich nun direkt über dem elektronischen Sucher (1,44 Millionen Pixel) ein Blitzmodul, das sich auf Wunsch hinzuschalten lässt. Aus ergonomischen Gründen wurde nun auch die Grifffläche vergrößert.

Aber auch bei der Software hat Nikon der V2 einige neue Funktionen spendiert. So kann das Bild über Live Image Control bereits am Sucher- oder Monitorbild mit verschiedenen Einstellungen überprüft werden. Die Live Zeitlupe speichert insgesamt 40 Belichtungen um den Augenblick, in dem der Auslöser gedrückt wurde, ab. Diese werden dann als Zeitlupenschleife abgespielt und der Benutzer kann den besten Augenblick auswählen. Ähnlich funktioniert "Bewegter Schnappschuss", hier wird allerdings die Bildsequenz als Animation abgespeichert.

Ab Ende November um 899 Euro
Die Nikon 1 V2 soll ab Ende November um knapp 899 Euro in Schwarz oder Weiß mit dem NIKKOR VR 10-30 mm Objektiv im Handel erhältlich sein. Eine weitere Kit-Alternative, die zusätzlich zum 10-30 mm Objektiv auch das 30-110 mm Objektiv enthält, soll 1.079 Euro kosten. Mit der Nikon 1 V2 kündigte der Kamerahersteller auch einiges an Zubehör an. So wird es einen Bajonettadapter geben, der die Verwendung "praktisch jedes aktuellen NIKKOR Objektivs mit F-Bajonett aus dem Nikon Spiegelreflexsystem" erlaubt. Auch ein Funkadapter für die schnelle Übertragung auf Tablet oder Smartphone sowie ein GPS-Empfänger sollen zum Start der Nikon 1 V2 verfügbar sein.

Mehr zum Thema

  • Nikon 1 V1 im Test: Missglücktes Erstlingswerk
  • Nikon: Neues Spitzenmodell vorgestellt
  • 36 Megapixel: Nikon stellt D800 vor

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare