Produkte
02/26/2014

Nokia X und XL im Hands-On: Androiden mit Kachel-Look

Nokias erste Android-Phones X und XL tarnen sich als Windows Phones. Die futurezone hat die Androiden mit Kachel-Verkleidung ausprobiert.

Nokia hat die Rufe zahlreicher Kunden erhört und entschieden, ein Gerät mit Googles mobilem Betriebssystem Android auf den Markt zu bringen. Eine wirkliche Android-Experience bieten Nokias neue Smartphones aber nicht, wie die futurezone im Kurztest feststellen konnte.

DSC01820.jpg

DSC01822.jpg

DSC01818.jpg

DSC01815.jpg

DSC01810.jpg

DSC01807.jpg

DSC01805.jpg

DSC01812.jpg

DSC01803.jpg

DSC01809.jpg

Rein äußerlich sind das Nokia X und XL im Stil der Lumia-Windows-Phones gehalten. Dicker Kunststoff, der einigermaßen widerstandsfähig wirkt, sowie grelle Farben dominieren. Beide Geräte wirken sehr wuchtig, besonders der Fünfzöller XL kommt der Bezeichnung Handy-Ziegel sehr nahe. Insgesamt macht die Verarbeitung einen positiven Eindruck, besonders wenn man bedenkt, dass beide Geräte unter 100 Euro kosten sollen.

DSC01848.JPG

DSC01850.JPG

DSC01842.JPG

DSC01841.JPG

DSC01840.JPG

DSC01828.JPG

DSC01829.JPG

DSC01833.JPG

DSC01832.JPG

DSC01836.JPG

DSC01823.JPG

Display

Der Screen mit WVGA-Auflösung sorgt beim X für eine brauchbare Darstellung. Farben und Kontraste gehen für ein Gerät dieser Preisklasse in Ordnung. Etwas eigenartig ist der Weg, den Nokia mit dem XL geht. So ist zwar das Gerät gewachsen, jedoch nicht die Auflösung. Das hat zur Folge, dass man durch den größeren Screen alles vergrößert angezeigt bekommt, aber nicht an Platz gewinnt.

Verstecktes Android

Nokia hat sich alle Mühe gegeben, Android nicht wie Android aussehen zu lassen. Basis für das System ist AOSP, also das Android Open Source Project. So ist ein Launcher vorinstalliert, der der Kachel-Oberfläche von Windows-Phone täuschend ähnlich sieht. Auch die Größe der Kacheln lässt sich, wie bei Windows Phone, verändern.

Nokia hat darüberhinaus die Schriftart angepasst und das Wort Android scheinbar von allen Stellen gestrichen. Nokias Androiden verfügen über keine Google-Zertifizierung, was bedeutet, dass Googles Play Store sowie sämtliche Google-Apps fehlen. Will man an Apps kommen, muss man sie über Nokias eigenen Store auf das Gerät laden oder alternative Stores bzw. Apps manuell installieren. Das Angebot in Nokias App Store hat im ersten Moment einen durchaus vielversprechenden Eindruck gemacht, besonders in Sachen Games dürfte die Auswahl zum Start einiges zu bieten haben.

Erster Eindruck

Nokia hat mit seinem ersten Android-Gerät ein Smartphone geliefert, das man nur schwer einordnen kann. Einerseits bietet es gute Verarbeitung zu einem günstigen Preis, dafür muss man aber auf die offiziellen Google-Apps verzichten. Ob und wie Nokias Android-App-Store wächst, ist derzeit schwer abzuschätzen. Sollte Nokia den Weg weitergehen, dürfte es auf dem Einsteiger-Sektor aber noch spannend werden.

Alle Neuigkeiten und Hintergrundberichte vom Mobile World Congress

Disclaimer:
Redakteure der futurezone berichten live vom Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten wurden von der futurezone GmbH selbst sowie von Ford, Huawei, Samsung, Sony und T-Mobile übernommen.