Produkte
01.06.2017

Nordkorea bringt Tablet und nennt es iPad

Das Regime in Nordkorea hat ein Tablet auf den Markt gebracht, dessen Name an ein bekanntes und ähnliches Gerät erinnert.

Myohyang IT, ein staatliches Tech-Unternehmen aus Nordkorea hat ein Tablet mit dem klingenden Namen iPad präsentiert, genauer gesagt "Ryonghung iPad". Das berichtet NK News.

Laut eigenen Aussagen setzt das staatlich produzierte Tablet auf eine Vierkern-CPU mit 1,2 GHZ, 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher. Es verfügt über einen HDMI-Anschluss, kommt mit einer Tastatur und bietet die Möglichkeit einer Netzwerkverbindung. Damit kann dann offenbar im kleinen und streng abgeschotteten, 28 Domains umfassenden Intranet gesurft werden.

Auf dem Tablet sollen mehr als 40 Apps installiert sein. Weitere Apps sollen per SD-Card auf das Gerät gespielt werden. Unter anderem sollen ein Landwirtschaftssimulator und eine App mit dem Namen "Good Doctor 3.0" dabei sein. Die Gesundheits-Anwendung soll dabei helfen, Krankheiten zu diagnostizieren. Welches Betriebssystem beim Nordkorea-iPad zum Einsatz kommt ist unklar.

Red Star 3.0 Screenshots

1/6

140130-redstar-wine.jpg

140130-redstar-mail.jpg

140130-redstar-word.jpg

140130-redstar-background.jpg

140130-redstar-terminal.jpg

140130-redstar-applications.jpg

Staatliches Betriebssystem

Es ist nicht das erste Mal, dass Nordkorea Apple kopiert. Das staatlich entwickelte Betriebssystem mit dem Namen Red Star 3.0 versucht wie Mac OS X auszusehen. Es kommt in Nordkorea auf Universitäts-Rechnern und Computer der staatlichen Industrie zum Einsatz. Wie seine Vorgängerversionen basiert es auf Linux – vermutlich auf der Red Hat Distribution.