Produkte
26.09.2017

Österreichisches Start-up entwickelt HoloLens-Stift

Bislang setzt Microsoft bei der HoloLens noch auf Bedienung per Hand. Doch ein österreichisches Start-up hat einen Stift für präzise Eingaben entwickelt.

Wer mit virtuellen Welten interagieren möchte, braucht derzeit viel Geduld. Kein Hersteller hat bislang den optimalen Zugang für Virtual- und Augmented-Reality-Lösungen gefunden. Während Sony seine einst gescheiterten PlayStation-Move-Controller wiederverwertet, setzen Oculus und HTC auf eigens kreierte Eingabegeräte. Microsofts HoloLens verzichtet gar komplett auf Hardware und verlässt sich auf Gesten und Fingerbewegungen. Ein österreichisches Start-up behauptet aber, eine Lösung für alle Plattformen gefunden zu haben.

Das noch relativ junge Start-up Holo-Light, das Standorte im Tiroler Jenbach und München hat, hat den “Holo Stylus” entwickelt. Der Karbon-Stift ist kompakt, leicht und erfasst Bewegungen auf den Millimeter genau. “Wir haben damit ein Eingabegerät geschaffen, das in dieser Form einzigartig ist”, so Luis Bollinger, CMO und Mitbegründer von Holo-Light, im Gespräch mit der futurezone. Der Holo Stylus ist zudem mit allen gängigen Virtual-, Augmented- und Mixed-Reality-Headsets kompatibel. Der Nutzer muss lediglich eine Kamera auf dem Headset anbringen, das die Bewegungen des Stifts erfasst.

Mehrere tausend Euro

Die Kamera hat sogar ein deutlich höheres horizontales Sichtfeld als die HoloLens (120 gegenüber 30 Grad), sodass auch längere Bewegungen, beispielsweise beim Zeichnen, erfasst werden. Funktional sei viel möglich, neben schreiben und zeichnen sowie präzisem Auswählen können beispielsweise auch Roboterarme präzise gesteuert werden. Ein Prototyp soll Anfang September erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Erste serienreife Geräte sollen im vierten Quartal oder Anfang 2018 ausgeliefert werden.

Derzeit richtet man sich vorwiegend an Geschäftskunden. Die ersten Developer-Geräte sollen noch etwas teurer als Microsofts HoloLens sein, die ab 3000 US-Dollar angeboten wird. Der serienreife Holo Stylus wird günstiger sein, wobei man sich wohl immer noch im vierstelligen Bereich bewegen wird. Offizielles Zubehör ist der Holo Stylus nicht, Microsoft habe aber im Gespräch mit dem Unternehmen bereits Interesse bekundet.

Eine Consumer-Version sei laut Bollinger vorerst nicht in Arbeit, man mache sich aber Gedanken dazu. Insbesondere Microsofts Mixed-Reality-Initiative, im Zuge derer Hardware-Hersteller wie Acer und HP günstige Windows-Headsets entwickeln, lässt eine Consumer-Version des Holo Stylus realistisch erscheinen.

Hoffen auf Augmented Reality

“Wir wollen das natürlich nicht verschlafen”, meint Bollinger. Man sei zudem auch in Gesprächen mit Videospiel-Entwicklern über Mixed-Reality-Spiele. Das kaum zwei Jahre alte Start-up expandiert aktuell stark. Binnen eines Jahres ist man von vier auf 27 Mitarbeiter gewachsen und hat zahlreiche Pilotprojekte mit Unternehmen wie Festo oder BMW umgesetzt. Zudem bietet man eigene HoloLens-Software für die Industrie, wie den CAD-Viewer “Holo-View”, an.

Bei der Entwicklung will man sich weiterhin auf Microsofts HoloLens konzentrieren, das Unternehmen beobachtet aber auch andere Plattformen. Von der deutlich günstigeren Meta 2 war man wenig begeistert, bei Magic Leaps geheimnisvollen Headset wolle man aber Entwicklungspartner werden - sofern es jemals auf den Markt kommt.