Entwicklungshilfe
11/03/2011

OLPC-Tablet soll aus der Luft abgeworfen werden

Auf diese Art sollen mit dem Projekt auch entlegene Dörfer erreicht werden. Gründer Nicholas Negroponte ist davon überzeugt, dass Menschen damit auch ohne fremde Hilfe Lesen und Schreiben erlernen können.

Das Tablet vom Projekt One Laptop per Child (OLPC) soll auf eine besondere Art ausgeliefert werden: Wie der Gründer des Projekts Nicholas Negroponte angekündigt hat, will er die Tablet-Computer mit dem Namen XO-3 aus der Luft in abgelegenen Dörfern abwerfen lassen. Die Menschen  sollen anschließend von selbst lernen, wie sie damit umgehen. Dabei zitierte er eine Studie des Forschers Sugata Mitra, die besagt, dass Menschen mithilfe der richtigen Technologie auch ohne fremde Hilfe Lesen und Schreiben erlernen können. Bereits innerhalb eines Jahres sollen entsprechende Aktionen anlaufen.

Das Tablet befindet sich seit 2009 in der Entwicklungsphase. Der Strom soll über Solarzellen in der Hülle geliefert werden, die Internetverbindung über einen Satellitenempfänger. Kamera, Mikrofon und USB-Anschluss werden ebenfalls verbaut sein. Im Juli wurde

, dass bei dem Betriebssystem nicht auf Windows, sondern auf Android gesetzt wird. Die früheren OLPC-Notebooks sind mit Windows, sowie auch mit Linux gelaufen.

Das Tablet soll 2012 zu einem Kaufpreis von weniger als 100 US-Dollar auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema