Produkte
27.12.2017

Opera verhindert, dass Webseiten Bitcoin schürfen

In seiner neuen Version kommt der Browser mit der Funktion NoCoin, die Webseiten davon abhält, Kryptowährungen auf den Rechnern ihrer Besucher zu schürfen.

Mit dem zunehmenden Wert verschiedener Kryptowährungen ist auch das Schürfen des digitalen Geldes immer lukrativer geworden. Das machen sich unter anderem Webseiten zunutze, die die Computer ihrer Besucher dazu verwenden, um so Geld zu verdienen. Oft wissen aber nichteinmal die Betreiber selbst, dass derartige Skripte auf ihren Webseiten laufen.

Ob bewusst oder nicht, die neue Version des Webbrowsers Opera will derartigem Verhalten von Webseiten einen Riegel vorschieben. Die kommende Version 50 enthält eine Funktion, die das Schürfen von Bitcoin und Co blockiert. Die entsprechende Funktion trägt den Namen NoCoin.

Opera 50 ist aktuell als Release Candidate verfügbar, NoCoin ist allerdings standardmäßig deaktiviert. Nutzer müssen also einen Blick in die Einstellungen wagen, um es zu nutzen.

Unangenehme Nebeneffekte des Schürfens, wie etwa ein erhöhter Energie bzw. Akkuverbrauch und eine Verlangsamung des Rechners soll man sich durch NoCoin ersparen. Am Ende eines entsprechenden Blog-Eintrags finden sich alle Links, um die neue Version des Browsers herunterzuladen.