Produkte
28.08.2013

Parallels bringt Mac- und PC-Apps auf das iPad

Mit der neuen Version der Virtualisierungssoftware Parallels können auch gewöhnliche Desktop-Programme über iOS-Tablets bedient werden. Laut den Entwicklern sollen sich die Programme anfühlen, als ob es native iPad-Apps wären.

Laut den Entwicklern kann man mit dem neuen Parallels Access jede Desktop-App problemlos über Apples iPads bedienen. Dabei installiert man auf dem iPad lediglich einen Client und kann anschließend auf seinen Rechner samt installierter Software zugreifen. Demnach verhalten sich die Apps auf dem Tablet „als ob sie für das iPad gemacht worden wären“. Die Software ist ein Nachfolger des mittlerweile eingestellten Parallels Mobile, das sich nie wirklich durchsetzen konnte. 

Das neue Parallels startet die Windows-Apps laut The Verge automatisch im Vollbild, um verstärkt das Gefühl von nativer Software zu vermitteln. Wirklich lange halte die Illusion aber nicht, da es immer noch sehr schwierig sei, etwa Lightroom mit einer echten iPad-App zu verwechseln. Insgesamt sei die Performance von Parallels Access jedoch zufriedenstellen, wenngleich aufwändige Programme wie etwa Spiele nicht nutzbar sind.

Um übersichtlicher zu sein, bietet das Programm nach der Installation außerdem keine volle Desktop-Ansicht, sondern eine Übersicht, wo alle Programme sinngemäß gruppiert sind.

Prallels Access kostet 80 US-Dollar pro Jahr, Interessierte können es 14 Tage kostenlos testen.

Mehr zum Thema

  • Apple plant Eintauschaktion für alte iPhones
  • Tim Cook muss Apple neu erfinden
  • Apple kauft App-Entwickler Embark