© Screenshot/YouTube/ Createk Engineering Lab

Produkte
06/10/2020

Roboterarm zum Umschnallen pflückt Äpfel und zerschlägt Wände

Der Roboterarm kann eine Last von bis zu 12 Kilogramm tragen und bewegt sich 3,4 Meter pro Sekunde.

Forscher der kanadischen Université de Sherbrooke haben einen Roboterarm zum Umschnallen entwickelt, der beim Obstpflücken und Fensterputzen helfen kann. Vorgestellt wurde er bei der Robotikkonferenz ICRA von Forscherin Chaterine Veronneau.

Der Roboterarm wird um die Hüfte geschnallt und ist über 4 Kilogramm schwer – etwa so schwer wie ein menschlicher Arm. Zum Greifen wurde er mit 3 Fingern ausgestattet. Der Arm kann ein Gewicht von 12 Kilogramm tragen. Ist er ausgestreckt, schafft er 5. Laut IEEE Spectrum bewegt sich der Arm 3,4 Meter pro Sekunde. 

Hilfe im Haushalt

Zur Anwendung könnte er etwa beim Obstpflücken, bei Malerarbeiten oder beim Fensterputzen kommen, wie das Video zeigt. Auch Wände kann er einschlagen und als Partner beim Batminton dienen.

Per Fernsteuerung

Selbstständig agiert er aber nicht und wird von einer zweiten Person ferngesteuert. "Wenn die Aufgabe zum Beispiel darin besteht, die Tür zu öffnen, während der Nutzer etwas in seinen Händen trägt, sollte der Controller selbstständig den richtigen Moment erkennen, um die Tür zu öffnen", sagt Verroneau.

Für einen multifunktionalen Arm bedürfe es mehr künstliche Intelligenz. "In dem weiten Feld menschlicher Intentionen gibt es noch viel zu erforschen", erklärt sie. Ihr zufolge sei die Erfindung rein zum Spaß gedacht.

Dritter Daumen

Das ist nicht die erste Erfindung dieser Art. Auch die Neurowissenschaftlerin Tamar Makin vom University College London mehrere Personen gebeten, einen mechanischen dritten Daumen eine Woche lang zu tragen, der über Drucksensoren mit den Zehen gesteuert wird. Die futurezone hat berichtet. 

Nach der Testphase wies das Gehirn markante Veränderungen auf: die normalerweise getrennten Areale für die Steuerung der einzelnen Finger haben überlappt und automatisch ein angrenzendes aktiviert, sodass sich ein anderer Finger mitbewegt. 

Generell sollen zusätzliche Gliedmaßen den Handlungsspielraum von Menschen erweitern.