Produkte
26.02.2017

S8-Herausforderer: Huawei stellt P10 und P10 Plus vor

Die Smartphones Huawei P10 und P10 Plus sollen mit langen Akkulaufzeiten und dem von Leica abgesegneten Dual-Kamera-Setup punkten.

Im Rahmen des Mobile World Congress hat Huawei sein neues Spitzenmodell vorgestellt: das P10. Gleichzeitig kommt mit dem P10 Plus eine etwas größere Ausführung.

Huawei P10 in Bildern

1/11

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei P10

Huawei bezeichnet sich bei der Pressekonferenz, auf der das P10 vorgestellt wurde, als führend bei Smartphones mit Metallgehäuse. Besonders stolz ist man auf das „Hyper Diamond Cut“-Finish des P10. Die Rückseite hat feine Rillen, wodurch keine Fingerabdrücke und Kratzer darauf entstehen sollen. Außerdem soll das Smartphone so weniger rutschig sein. Dieses Finish gibt es aber nur in den Farbvarianten Dazzling Blue und Dazzling Gold - beide dürften es laut Huawei wohl nicht nach Österreich schaffen.

Huawei P10 Plus in Bildern

1/8

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Huawei P10 Plus

Die Oberfläche bei den Farben Rose Gold, Mystic Silver, Graphite Black und Prestige Gold sollen sich anfühlen, als wären sie sandgestrahlt, die Farbe Weiß setzten auf Hochglanz. Nach einem zehnminütigen Vortrag von einer Mitarbeiterin vom Pantone-Color-Institut, in dem erklärt wurde, dass Grün und Blau ganz tolle Farben sind, wurde zudem das P10 Plus in der Farbe Grün angekündigt.

Ausstattung

Der Fingerabruckscanner wandert nach vorne und erfüllt gleichzeitig die Funktion des Home-Buttons. Die kapazitive Fläche kann durch Wischgesten die Funktionen der Navigationsleiste ersetzen. Einmal Tippen betätigt Zurück, Halten Home und Wischen öffnet den Taskmanager.

Das Display des P10 ist 5,1 Zoll groß und löst mit Full-HD (1920 mal 1080 Pixel) auf, das vom P10 Plus 5,5 Zoll (2.560 x 1.440 Pixel). Beide Bildschirme werden von Corning Gorilla Glass 5 geschützt, zudem sind die Smartphones gleich dünn (6,98 Millimeter).

Für viel Rechenleistung soll der HiSilicon Kirin 960 Octa Core Chip sorgen - der gleiche SoC, der auch schon im Phablet Huawei Mate 9 zum Einsatz kommt. Laut Huawei soll dieser dank Algorithmen, die das Nutzungsverhalten analysieren und das System dementsprechend anpassen, über 18 Monate lang gleich schnell bleiben. Ein ehrgeiziges Versprechen, das man bereits beim Mate 9 abgab.

Das P10 hat vier Gigabyte RAM und 64 GB internen Speicher, das P10 Plus sechs Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher. Beide Smartphones haben einen Dual-Sim-Slot, wovon ein Steckplatz auch für eine MicroSD-Karte (bis zu 256 GB) genutzt werden kann.

Das P10 Plus ist laut Huawei das erste 4.5G-LTE-Smartphone. Es hat vier LTE-Antennen, wodurch Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 600 Mbit/s möglich sein sollen.

Akkulaufzeit

Durch die Schnellladefunktion sollen 30 Minuten Ladezeit für einen Tag Nutzung reichen. Das P10 hat einen 3.200 mAh Akku, der für 1,31 Tage (starke Nutzung) und 1,87 Tage Laufzeit (normale Nutzung) bieten soll. Das P10 Plus hat einen 3750-mAh-Akku, wodurch 2,1 Tage Laufzeit bei normaler Nutzung möglich sein sollen.

Kamera

Das P10 und P10 Plus haben wieder ein Dual-Kamera-Setup, das vom deutschen Kamerabauer Leica abgesegnet ist. Eine Linse fotografiert mit 20 Megapixel monochrom, die andere mit 12 Megapixel in Farbe. Optische Bildstabilisation ist vorhanden. Die Funktion Hybrid Zoom soll einen verlustfreien 2-fach Zoom ermöglichen. Im Professional Mode können die Einstellungen manuell vorgenommen werden, RAW-Aufnahmen sind ebenfalls möglich.

Das Kamera-Setup soll eine besonderes gute Performance bei wenig Licht liefern. Hier hat das P10 Plus einen leichten Vorteil: Die Linse kann f/1.8 (P10: f/2.2) vorweisen, wodurch mehr Licht eingefangen werden kann. Bei Tageslichtaufnahmen soll der Dynamikbereich größer als bei anderen Smartphone-Kameras sein. Der Laserfokus soll auch bei Makroaufnahmen und schnellen Motiven verlässlich scharf stellen. Werden Fotos mit dem Monochrom-Sensor gemacht, soll ein natürlicher Bokeh-Effekt entstehen.

Leica Style

In der Kamera-App gibt es ein Icon für den Leica-Porträt-Modus. Dieser soll durch eine 3D-Gesichtserkennung besonders gut die Details des Gesichts einfangen. Der Dynamic-Illumination-Effekt soll die Fotos so aussehen lassen, als wurden sie in einem Studio mit professioneller Beleuchtung gemacht. Der Bokeh-Effekt soll den Hintergrund unscharf machen, wie man es von einer professionellen Kamera kennt.

Die 8-Megapixel-Frontkamera ist laut Huaweis Richard Yu die „best ever selfie camera“. Sie hat einen Blendenwert von f/1.9, wodurch insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen gute Aufnahmen gelingen sollen. Hauttöne sollen zudem natürlicher aussehen. Bei Selfies zoomt das P10 automatisch hinein, wenn nur eine Person am Bild ist. Wenn weitere Personen hinzukommen, wird automatisch hinausgezoomt, damit alle ins Bild passen.

Ab Ende März

Das P10 ist ab 30. März in Österreich verfügbar, Vorbestellungen sollen ab Mitte März möglich sein. Vorerst soll das Smartphone in Österreich nur in den Farben Mystic Silver und Graphite Black erhältlich sein. Die UVP liegt bei 599 Euro. Das P10 Plus folgt Mitte April, der Preis liegt bei 799 Euro.