© Wyze

Produkte
07/21/2020

Smart-Home-Firma Wyze bittet Kunden um finanzielle Hilfe

Das junge Unternehmen hat die Kosten für sein System unterschätzt und führt ein "Zahl-so-viel-du-willst"-Modell ein.

Der Spezialist für Sicherheitskamers Wyze führt ein neues Geschäftsmodell ein, bei dem Kunden so viel zahlen sollen, wie sie möchten. Das System besteht aus einer Kamera, die Personen mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) identifiziert.

Erst unlängst musste Wyze das System deaktivieren, nachdem der Lizenzvertrag mit dem KI-Spezialisten Xnor.ai, das im November von Apple aufgekauft wurde, geplatzt ist. Nun erhofft sich Wyze, dass die Kunden ihnen über die Runden helfen können, indem sie frei entscheiden, wie viel sie für das smarte System zahlen.

Gute und schlechte Nachrichten

„In den vergangenen Monaten hatten wir diesen Service in der Beta-Phase und wir freuen uns, mitteilen zu können, dass der Test sehr gut läuft. Personenerkennung trifft unsere hohen Erwartungen und wird sich mit der Zeit immer weiter verbessern. Das sind die guten Nachrichten“, schreibt das Unternehmen in einer E-Mail an seine Kunden

Die schlechte Nachricht sei, dass es zu teuer sei, das KI-System weiterhin zu betreiben. Wyze gibt zu, die monatlichen Cloud-Kosten unterschätzt zu haben. „Die Wahrheit ist, dass es uns nicht möglich sein wird, diese Kosten zu tragen und im Geschäft zu bleiben“, heißt es weiter.

Wyze betont, kein monatliches Entgelt für das Abonnement für den Software-Dienst zu verlangen, hofft jedoch auf die Unterstützung seiner Kunden. Sobald Personenerkennung für 12-Sekunden-Videos offiziell gelauncht würde, könnten diese einen Preis vorschlagen. „Sie können 0 Dollar wählen und es kostenlos nutzen“, heißt es. Kunden könnten aber auch eine monatliche Zahlung machen, die sie selbst als fair einschätzen. Sollte das Model funktionieren, würde das Modell für alle Nutzer ausgerollt.