© Samsung

Produkte
11/21/2013

Smartwatches kein Thema im Weihnachtsgeschäft

Das Marktforschungsinstitut Gartner bezeichnet die bisherigen Beispiele von Smartwatches als "ziemlich uninspiriert" und noch nicht reif für den Massenmarkt.

Mit viel Pomp hatte Samsung seine Smartwatch Galaxy Gear auf der IFA in Berlin präsentiert, zuvor brachte auch Sony eine Computeruhr auf den Markt. Doch zum Weihnachtsgeschäft werden Smartwatches keine Rolle bei den Verbrauchern spielen, erwartet das Marktforschungsinstitut Gartner. Dafür müssten die Hersteller noch einiges nacharbeiten.

Uninspirierte Umsetzung

Bis mindestens 2017 würden Computeruhren höchstens als Zusatzgerät neben Smartphones auftauchen, sagte Annette Zimmermann von Gartner. Die Produkte, die bislang auf den Markt gekommen sind, seien in Sachen Design, verfügbaren Apps und Funktionen „ziemlich uninspiriert“, urteilt die Analystin. Bis solche Uhren reif für den Massenmarkt sind, seien noch erhebliche Hürden zu überwinden. Dazu zählen die Marktbeobachter das vielfach klobige Design und die relativ hohen Preise.

Samsung hatte im Herbst seine Galaxy Gear auf den Markt gebracht, die zunächst aber nur gemeinsam mit dem Flaggschiff-Smartphone Galaxy Note 3 funktionierte. Seit langem halten sich Gerüchte, dass Apple ebenfalls an einer Art Smartwatch arbeite.