© dpa/Sven Hoppe

Produkte
07/31/2019

So könnt ihr Siris Lauschangriff stoppen

Mit einer iOS-Einstellung lässt sich verhindern, dass externe Apple-Mitarbeiter private Gespräche mitprotokollieren.

Am Wochenende war dank eines Guardian-Berichts rausgekommen, dass externe Apple-Mitarbeiter bei sensiblen Gesprächen und mehr von Apple-Nutzern mithören können. Sex von Paaren, Arztgespräche, Drogenkonsum: Wenn sich Siri unabsichtlich selbstständig aktiviert, wird all dies bis zu 30 Sekunden lang aufgezeichnet. Besonders häufig passiert dies bei der Apple Watch, die besonders sensibel auf die Umgebung reagiert.

Nun hat der Spezialist für Online-Privatsphäre Jan Kaiser auf Github ein iOS-Profil veröffentlicht, mit dem die Protokollierung der serverseitigen Siri-Befehle deaktivieren, und Siri trotzdem nutzen kann. Damit kann man den zufälligen Lauschangriff von Siri verhindern.

Konfigurationsprofil

Es gibt allerdings einen Haken: Das Feature, das Apple erlaubt, „Hey Siri“-Kommandos zu speichern, ist nicht einfach mit einem Klick installierbar, sondern ihr müsst dazu ein Konfigurationsprofil anlegen und installieren.

Jan Kaiser hat dieses Konfigurationsprofil auf die Software-Plattform Github gestellt mitsamt des Source Codes, damit unabhängige Experte überprüfen können, ob in dem Profil nicht weitere Dinge versteckt sind, die einfache iOS-Nutzer mit unerwünschten Funktionen beglücken könnten. Ein iOS-Konfigurationsprofil kann nämlich prinzipiell viele Einstellungen ändern.

In den Settings installieren

Um das Profil von Github runterzuladen, müsst ihr die Github von seinem iOS-Gerät (iPhone, Apple Watch, Tablet) aus ansteuern. Als nächstes müsst ihr das Profil am Gerät herunterladen. Wichtig: Die Installation funktioniert nur in Safari, nicht aber in Chrome oder anderen Drittanbietern-Browsern.

In den Einstellungen müsst ihr dann auf „Installieren“ klicken und den Installationsprozess damit bestätigen.

Apple hatte gesagt, dass die 30-Sekunden-Mitschnitte dazu verwendet werden, die Diktierfunktion zu verbessern. Bei den Privatgesprächen, die unabsichtlich mitgeschnitten werden, soll laut Auskunft des Konzerns aber kein Personenbezug herstellbar sein, weil die Apple-ID des Geräts nicht mitgespeichert wird.