© Gregor Gruber

Produkte

So viel kostet das Samsung Galaxy S10+ in der Herstellung

Ab dem 8. März sind das S10e, S10 und S10+ offiziell erhältlich. Das S10+ kostet in der günstigsten Speicherausstattung 999 Euro und ist damit das teuerste der drei S10-Varianten. Techinsights hat es auseinandergenommen um festzustellen, wie hoch die Produktionskosten dafür sind.

Das zerlegte S10+ ist ein Gerät aus Südkorea. Dieses nutzt, wie auch die europäische Version, Samsungs hauseigenen Chip Exynos 9820. Weil die Waver-Preise im vergangenen Jahr gesunken sind, kann Samsung beim Prozessor gut 10 US-Dollar sparen, im Vergleich zum S9+. Dafür ist aber das Display um 9 US-Dollar teurer geworden.

Durch die fallenden Preise für Speicher konnte Samsung den Speicher beim S10+ verdoppeln, ohne dass die Produktionskosten deshalb höher sind. Beim S10+ in Südkorea liegt zusätzlich eine 128 GB MicroSD-Karte bei, was knapp 12 US-Dollar zu den Produktionskosten hinzufügt.

Inklusive Tests und Zusammenbau hat Techinsights die Kosten auf 420 US-Dollar berechnet. In den USA kostet das S10+ 1000 US-Dollar. Die Produktionskosten betragen also 42 Prozent des Kaufpreises. Wie üblich sind in dieser Kalkulation Forschung, Entwicklung und Logistik nicht enthalten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!