© Getty Images/Sjoerd van der Wal/IStockphoto.com

Produkte
01/13/2017

Tesla gibt Preise für Laden am Supercharger bekannt

Das Tanken am Supercharger wird kostenpflichtig. Österreicher steigen relativ günstig aus, in Tschechien, Kroatien und der Slowakei lädt man am preiswertesten.

Nach einer zweiwöchigen Schonfrist macht Tesla nun ernst: Wer ab sofort einen Tesla kauft, muss für die Nutzung des Schnellladestationen Supercharger bezahlen. Zuvor konnten jene, die einen Tesla besitzen, ihr Elektroauto kostenlos laden. In Österreich beträgt der Preis für eine Kilowattstunde 23 Cent. In Deutschland hängt der Preis von der Ladedauer und -geschwindigkeit ab. Lädt man mit maximal 60 Kilowatt oder weniger, fallen 17 Cent pro Minute an, alles darüber kostet 34 Cent pro Minute. Die Abrechnung erfolgt automatisch über das Tesla-Konto. Die Nutzer müssen, wie zuvor, lediglich am Supercharger parken und diesen anschließen.

In den Nachbarstaaten Österreichs ist das „Tanken“ ähnlich teuer. Bei italienischen Superchargern werden 25 Cent pro Kilowattstunde fällig, Tschechien (rund 18,5 Cent), Slowakei (20 Cent) und Slowenien (21 Cent) sind etwas günstiger. Tanktourismus dürfte hier aber wohl nun auch nicht ausbrechen, da sich in Grenznähe keinerlei Stationen befinden. Zudem verfügen beispielsweise die Slowakei und Tschechien mit je einem Supercharger über kein dichtes Netz.

Aus für Gratis-Laden und Parken

Bestehende Kunden, die ihren Tesla vor dem 15. Jänner gekauft haben, genießen weiterhin kostenlosen Zugang zu den Superchargern. Danach gewährt Tesla lediglich 400 kWh pro Jahr kostenlos – das soll für rund 1000 Meilen Reichweite ausreichen. Tesla kündigte zuletzt auch an, dass man härter gegen Fahrer vorgehen will, die ihr Fahrzeug nach dem Laden nicht wegfahren. Der US-Konzern verrechnet nun eine pro Minute abgerechnete Gebühr für das unerlaubte Parken.