Produkte
14.02.2019

Teslas schützen jetzt Hunde und beschallen Autodiebe

Per Updates stattet Tesla seine Elektroautos mit den neuen Optionen "Dog Mode" und "Sentry Mode" aus.

Besitzer von Tesla-Fahrzeugen sollen durch eine neue Funktion künftig ihre Hunde mit ruhigem Gewissen im Auto lassen können, während sie Besorgungen erledigen. Im "Dog Mode" bleibt die Klimaanlage aktiviert, während eine große Botschaft auf dem Mittelkonsolen-Display Passanten darauf hinweist, dass es dem Hund gut gehe. "Mein Besitzer ist bald zurück" steht dann in großen Buchstaben auf dem Bildschirm. Darunter wird die Innenraum-Temperatur des Fahrzeugs angezeigt.

Den "Dog Mode" hatte Elon Musk bereits im Oktober 2018 angekündigt. Der Modus soll einerseits das Wohl der Tiere sicherstellen. Andererseits soll er auch Passanten, die sich um das Wohlergehen eines zurückgelassenen Vierbeiners sorgen, davon abhalten, die Scheiben des Autos einzuschlagen. Sollte der Ladestand des Bordakkus während aktiviertem "Dog Mode" unter 20 Prozent fallen, wird dem Besitzer per App eine Warnung geschickt.

Überwachung

Neben dem Hunde-Modus hat Tesla auch die Option "Sentry Mode" (zu Deutsch: Wachposten-Modus) an seine Fahrzeuge ausgeliefert. Diese Funktion soll Teslas besser denn je vor Einbrüchen und Vandalismus schützen, heißt es in einem Blogeintrag des Herstellers. Im Sentry Mode überwachen die Kameras des Fahrzeugs die Umgebung. Werden kleine Bedrohungen erkannt, schaltet das System von einem "Standby"-Zustand in "Alert" um. Dabei wird auf dem Mittelkonsolen-Display eine Nachricht angezeigt, die Außenstehende darauf hinweist, dass die Kameras nun Videos aufzeichnen.

Ohrenbetäubender Lärm

Wird eine Scheibe eingeschlagen, schaltet das System auf "Alarm" um. Die Helligkeit des Mittelkonsolen-Displays mit der warnenden Botschaft wird dann erhöht, außerdem wird die Soundanlage des Tesla aktiviert und Musik mit maximaler Lautstärke abgespielt. Wer das Soundsystem eines Tesla Model S jemals ausprobiert hat, weiß, dass das ohrenbetäubenden Lärm bedeutet. Gleichzeitig wird dem Besitzer des Fahrzeugs per App eine Benachrichtigung geschickt.

Wenn ein Besitzer Videoaufzeichnungen von dem Vorfall haben will, muss er vor Aktivierung des Sentry Mode einen formatierten USB-Stick im Auto anschließen. Darauf werden die Videos dann ab einem Zeitpunkt von 10 Minuten vor dem Vorfall gespeichert.