Produkte
30.09.2015

Teurer Euro: Ärger über hohe Nexus-Preise in Europa

Sind die neuen Nexus-Geräte 6P und 5X doch keine so guten Schnäppchen? Auf der Google-Seite sind Euro-Preise aufgetaucht, die für Enttäuschung in der Nexus-Community sorgen.

Während die gerade vorgestellten Nexus-Geräte 6P und 5X (zum Hands-on) in den USA vor allem auch durch die attraktiven Preise glänzen, könnte es für europäische Kunden empfindlich teurer werden. Zwar sind noch keine Euro-Preise bestätigt. Wie findige futurezone-Leser, aber auch User in diversen österreichischen und deutschen Android-Foren bemerkten, hat Google selbst Euro-Preise auf seiner Google-Store-Seite versteckt. Diese besagen, dass das Nexus 6P ab 649 Euro und das Nexus 5X ab 479 Euro zu kaufen sein wird.

Teurer Euro

In den diversen User-Foren sorgen die angedeuteten Preise für Verärgerung. Denn auf die US-Preise von 499 Dollar (Nexus 6P) und 379 Dollar (Nexus 5X) wäre dies ein deutlicher Euro-Aufschlag, selbst wenn man den aktuellen niedrigen Eurokurs und die Steuern dazurechnet, die bei den US-Preisen normalerweise nicht inkludiert sind. Die kleine Hoffnung bleibt, dass Google die Preise mit der tatsächlichen Verfügbarkeit noch nach unten korrigieren wird. Die genannten Euro-Preise geisterten aber auch auf internationalen Android-Portalen herum.

Auf der deutschen und österreichischen Google-Store-Seite waren die Preise zumindest am Dienstagabend zu finden, wenn man etwa das USB-C Ladekabel bei Zubehör auswählt und ganz unten auf der Seite verwandte Produkte, die dazupassen, angezeigt bekommt.

Preise bestätigt

Huawei bestätigte mittlerweile die Preise in einer Aussendung. Demnach werde das Nexus 6P mit 32 Gigabyte Speicher um 649 Euro (UVP) angeboten. Das Smartphone soll weltweit in 30 Ländern, darunter auch Österreich, verfügbar sein. Die 64-Gigabyte-Version kostet 699 Euro, die 128-Gigabyte-Variante schlägt mit 799 Euro zu Buche.