© Thomas Prenner

IFA

Toshiba U920t: Slate mit ausziehbarer Tastatur

Der erste Eindruck von Toshibas Windows-8-Slate ist zwiespältig, denn so wirklich kann das Hybrid-Gerät weder Tablet noch Notebook sein. Der deutlichste Nachteil ist, wie bei so vielen Slider-Devices, dass der Schiebemechanismus einen wenig vertrauenswürdigen Eindruck macht.

Dieser Eindruck ändert sich auch nicht durch die metallverstärkte Rückseite des Displays, die im aufgeklappten Zustand nicht besonders ansprechend aussieht. Auch die Anordnung der Anschlüsse ist etwas eigenwillig gewählt. So befindet sich ein USB-3.0-Port an der Rückseite des Gehäuses.

Doch es gibt über das Slate nicht nur Negatives zu berichten. Insgesamt kann sich die Zahl der Anschlüsse für ein Gerät der Slider-Bauweise sehen lassen, so ist neben USB 3.0 noch HDMI und ein Ethernet-Anschluss vorhanden.

Das 12,5-Zoll-Display wird geschützt durch Gorilla-Glass und ist somit resistent gegen Verkratzungen aller Art. Im Inneren setzt Toshiba auf Leistung. Neben dem Ivy-Bridge-Prozessor, der sich je nach gewählter Konfiguration von Modell zu Modell unterscheidet, ist ein Intel HD 4000 Grafikchip vorhanden.

Mehr zum Thema

  • Acer W510: Kompakter Windows-8-Hybrid
  • 20 Zoll: Sonys Tablet-Koloss im Kurztest
  • Samsung: Erstes Smartphone mit Windows Phone 8
  • Asus will mit zwei Windows-8-Tablets punkten
  • Asus stellt Ultrabook mit zwei Bildschirmen vor

Kommentare