Produkte
21.08.2013

Traktor-DJ: Mobile Musik-App im Test

Ein komplettes Setup zu haben, davon träumen viele Hobby-DJs. Oft ist der finanzielle Aufwand zu hoch. Viele wollen nicht in kostspielige Hard- und Software investieren. Als Alternative gibt es zahlreiche DJ-Apps zu vertretbaren Preisen. Die futurezone testete den mobilen Ableger der DJ-Software Traktor.

Musik zu produzieren, ist noch nie einfacher gewesen. Während man früher Unsummen an Geld in Heimstudios investieren musste, ist seit einigen Jahren auch professionelle Studiosoftware für Privatanwender zu einem leistbaren Preis erhältlich. Zu vielen dieser großen Studioprogramme werden mittlerweile kostengünstige mobile Pendants angeboten. Eines davon ist der mobile Ableger der bekannten DJ-Software Traktor, der für iOS-Geräte im iTunes-Store verfügbar ist. iPod-touch- und iPhone-User bezahlen 4,49 Euro, iPad-User knapp 18 Euro.  Der Hersteller Native Instruments will mit der App mit intuitivem Interface Profis und Einsteiger bedienen. Die futurezone hat die Anwendung auf einem iPod touch der vierten Generation getestet.

Standardmäßiger Funktionsumfang
Tatsächlich beinhaltet die Traktor DJ-App einige praktische Funktionen für Einsteiger. So werden etwa Tempi der ausgewählten Musiktracks automatisch erkannt und durch die „Sync“-Funktion aufeinander abgestimmt. Dadurch wirken Übergänge zwischen Songs flüssiger. Diese Funktion ist zwar standardmäßig in DJ-Software eingebaut, erspart aber besonders Personen ohne musiktheoretische Kenntnisse eine erste große Hürde. Auch arrivierteren Usern bietet man dadurch eine komfortable und rasche Möglichkeit, die Geschwindigkeit von Songs auf einander abzustimmen.

Im Test funktionierte das Synchronisieren und Erkennen der Tempi einwandfrei, die Schläge wurden zudem stets im richtigen Rhythmus erkannt. Nach der Taktanalyse wird der Song im Taktraster angezeigt. Dies ermöglicht dem Benutzer leicht, einzelne Takte zu erkennen und einzeln auf diese zuzugreifen.

Die Traktor-DJ-App im Test

1/10

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Traktor DJ-App

Loops, Cues & Freeze
Mixes von professionellen DJs basieren häufig auf sogenannten Loops. Diese bezeichnen einen festgelegten Abschnitt eines Musiktracks, der beliebig oft wiederholt werden kann. In der App wählt man den Abschnitt eines Loops aus, indem man jeweils einen Finger am Anfang und einen Finger am Ende des gewünschten Bereichs platziert. Grundsätzlich funktionierte dies im Test, jedoch müssen die beiden Finger exakt zur gleichen Zeit den Touchscreen berühren. Andernfalls erzielt man genau den gegenteiligen Effekt: die Wiedergabe des aktuellen Tracks wird unterbrochen und die Scratch-Funktion wird gestartet.

Mit der "Freeze-Funktion" wird das Wiedergabefenster eines Tracks eingefroren. Dadurch können einzelne Samples gezielt per Finger ausgewählt und wiedergegeben werden. Dies bietet dem Nutzer eine weitere Möglichkeit, um individuelle und kreative Mixes zu erstellen. Mit Cues können markante Stellen, wie beispielsweise der Beginn eines Solos, markiert werden und mit einem Klick gefunden werden. Bis zu acht sogenannte "Hot Cues" können pro Track eingerichtet werden.

Als Effekte stehen den Nutzern grundlegende Funktionen wie Equalizer, Delay, Flanger, Gater und Filter zur Verfügung. Diese lassen sich intuitiv einsetzen. Sessions können aufgezeichnet werden, beim Wechseln der Tracks empfiehlt die App auf Basis von Metadaten, wie etwa dem Tempo, weitere passende Songs.

Fazit
Für Einsteiger bietet die Traktor-DJ-App ein tolles Gesamtpaket mit nahezu allen Basisfunktionen, die zum Mixen benötigt werden. Ambitioniertere User werden allerdings enttäuscht sein, denn der Funktionsumfang der App ist eindeutig auf Einsteiger zugeschnitten. Mit lediglich fünf Effekten fällt die Effektbibliothek eher klein aus, die Länge von Loops muss im Vorhinein eingestellt werden und ist nicht auf den ersten Blick auffindbar.

Pluspunkt der Anwendung: Auf Playlisten und die Musikbibliothek des Gerätes kann direkt zugegriffen werden. Ein deutlicher Minuspunkt ist die schlechte Auflösung der Anwendung für iPod touch und iPhone, die dem Nutzer deutlich ins Auge sticht. Für Zwischendurch bietet die App jedoch eine gute Möglichkeit zum Zeitvertreib.

Mehr zum Thema

  • AKG K267: DJ-Kopfhörer mit großen Ambitionen
  • TuneTug: Interaktive Party-Playlists
  • "Steuere mein Live-Set per Smartphone"
  • Computer machen Musik eintönig“
  • "DJ-Controller lösen Plattenspieler ab"