Produkte
26.11.2018

Video: Nach dem iPad Pro wird das Surface Pro 6 gebogen

Apples Tablet schnitt beim Biegetest nicht besonders gut ab. Jetzt wird das Microsoft-Tablet zerkratzt, verbrannt und verbogen.

Auf dem YouTube-Kanal JerryRigEverything wurde vor Kurzem Apples neues iPad Pro dem Härtetest unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass es sich sehr leicht biegen lässt. „Es lässt sich wie ein Blatt Papier falten“, scherzte JerryRigEverything in dem Video.

Wenig überraschend traf ihn die volle Feindseligkeit der Apple-Community. Als Reaktion auf die Anschuldigungen Apple zu hassen, hat er jetzt ein neues Video veröffentlicht, in dem er ein Gerät eines anderen Herstellers misshandelt.

In dem neuen Video wird Microsofts Surface Pro 6 zerstört um zu sehen, ob es mehr aushält als das iPad Pro. Der YouTuber nutzt dabei Messer, Metallschifte, ein Feuerzeug und rohe Gewalt. Überraschend für ihn ist, dass die Aluminium-Rückseite des Tablets nicht anodisiert, sondern lediglich lackiert ist. Kratzer wird man also besonders leicht sehen. Immerhin kann der YouTuber so eine gut sichtbare Schildkröte auf der Rückseite einschnitzen.

Das Display schlägt sich beim Kratztest nicht gut. Bei der punktuellen Belastung entstanden Haarrisse, die sich nahezu über das gesamte Display ausbreiteten. Das iPad Pro hat dieses Problem nicht. Den Feuerzeug-Test am Display besteht das Surface Pro 6.

Beim Biegetest schneidet das schwerere und dickere Surface Pro 6 deutlich besser ab als das iPad Pro, was zu erwarten war. Obwohl das Gehäuse schon aufspringt und das Display beim Biegen zusätzliche Risse bekommen hat, funktioniert das Surface Pro 6 noch.

Der YouTuber kommt zu dem Fazit, dass das Surface Pro 6 ein Computer im Tablet-Format ist, während das iPad Pro ein Smartphone im Tablet-Format ist. Um die Apple-Fanboys noch anzustacheln, bezeichnet er das iPad Pro am Ende des Videos als „übermotorisierte, gehypte, biegbare Netflix-Maschine“.