Undated handout photo of Tesla Inc's Model Y electric sports utility vehicle

© REUTERS / HANDOUT

Produkte
10/04/2019

Video: Prototyp von Tesla Model Y in freier Wildbahn gefilmt

Auf einer Straße in der Nähe des Tesla-Firmensitzes in Kalifornien wurde das elektrische SUV-Crossover gesichtet.

Im März hat Tesla das Model Y offiziell vorgestellt – ein kompaktes, elektrisches SUV-Crossover, das auf dem Model 3 basiert und diesem auch sehr ähnlich sieht. Seither ist es allerdings recht ruhig geworden um das kommende Tesla-Auto. 

Nun wurde allerdings ein Model Y in Palo Alto in Kalifornien in der Nähe des Tesla-Firmensitzes in freier Wildbahn gesichtet. Gefilmt wurde der Wagen mithilfe der Dashboard-Kameras eines Tesla Model 3. Dass ein Prototyp des SUV-Crossover nun auf den Straßen unterwegs ist, wird als Indiz dafür gesehen, dass die Arbeiten an dem kommenden Modell voranschreiten.

Marktstart dauert noch

Wie bei der Präsentation angekündigt, soll die Produktion des Model Y jedoch nicht vor Herbst 2020 starten. Modelle für den europäischen Markt werden erst ab Anfang 2021 gefertigt werden.

Das Model Y baut auf derselben Plattform auf, wie das Model 3. Auffällig ist allerdings, dass das SUV-Crossover etwas höher ist. Auch im Inneren erinnert das Model Y an das Model 3: So ist ebenfalls ein Touchscreen mit einer Größe von 15 Zoll in ein ansonsten minimalistisches Armaturenbrett eingebaut. Auch ein Glasdach ist vorhanden. 

Preise und Reichweite

Die Reichweite des Autos beträgt bis zu 480 Kilometer, maximal haben sieben Personen im Inneren Platz. Die stärkste Variante kommt in 3,5 Sekunden von null auf 100 km/h.

Insgesamt kommt das Auto in vier verschiedenen Varianten: Standard Range, Long Range, Dual Motor AWD und Performance. Die günstigste Version wird in den USA ab 39.000 Dollar verkauft. Long Range kostet in Europa 55.000 Euro, Dual Motor AWD 59.000 Euro und die Performance-Version 67.000 Euro. Preise für das Einsteigermodell, das erst im Frühling 2022 auf den Markt kommen wird, liegen noch nicht vor.