Produkte
21.09.2018

Warten vor Wiener Apple Store: „iPhones in Gold könnten knapp werden“

Ein futurezone-Lokalaugenschein vor dem Apple Store in der Wiener Kärntner Straße, wo bereits seit Donnerstagabend iPhone-Fans warten.

Am Freitag beginnt der Vorverkauf der neuen iPhones Xs und Xs Max. Vor Apple Stores weltweit bilden sich Schlangen an Fans – so auch in Wien. Der Andrang hält sich beim futurezone-Lokalaugenschein um sieben Uhr morgens aber noch in Grenzen.

Geschätzte 50 Leute haben sich vor dem Geschäft auf der Wiener Kärntner Straße eingefunden. Teilweise übernachten die Wartenden bereits seit Donnerstagabend dort. Tretgitter stehen um sieben Uhr in etwa genauso viele bereit, wie Menschen in der Schlange. Auf drei Wartende kommt kurz nach Sonnenaufgang außerdem in etwa ein Security-Mitarbeiter in gelber Warnweste.

Der Store öffnet am Freitag um acht Uhr, zwei Stunden früher als sonst. „Vielleicht haben das viele nicht mitbekommen“, vermutet ein Apple-Mitarbeiter vor dem Geschäft und rechnet im Laufe des Vormittages durchaus mit einem wesentlich größeren Andrang.

Wie viele Geräte genau lagernd sind, wisse er nicht, für die, die bereits um 7:00 vor dem Geschäft stehen, dürfte es sich aber ausgehen – wenn auch nicht in der gewünschten Farbe. „In Gold könnte es schon knapp werden“, so der Mitarbeiter. Es gebe auch viele Vorbestellungen und Reservierungen, die ebenfalls am Freitag abgeholt werden.

Kaffee und gute Stimmung

Die Stimmung unter den Wartenden ist gut, es wird kostenlos Kaffee bereitgestellt, auch für das Einsammeln der leeren Becher und anderem Müll ist Reinigungspersonal vor Ort.

Mohamed, Ibrahim und Milad warten bereits seit Donnerstag 22:00 vor dem Geschäft, wie sie erzählen. Auf die Frage, ob Xs oder Xs Max, meint einer der drei Freunde: „Beide, ich nehme meinem Vater auch gleich eines mit“. Ganz so gesprächig und offen wie die drei sind übrigens nicht alle Wartenden, am Beginn der Schlange wollen manche außerdem nicht fotografiert werden.

Die hohen Preise stören die Wartenden genauso wenig, wie das lange Stehen. „Das Wetter in der Nacht war nicht kalt, richtig angenehm“, erzählen sie. Auf die Frage, warum sie nicht einfach vorbestellt haben, meinen manche der in der Schlange wartenden Fans: „Vergessen“. Andere wiederum zucken mit der Schulter und sagen: "Keine Ahnung, wir sind zum Spaß hier."