Produkte
13.08.2018

Wie Apples Boot Camp: Chromebooks sollen "Windows 10"-Modus erhalten

Im Projekt "Campfire" arbeiten Googles Chromebook-Entwickler an einer alternativen Boot-Methode für Chromebooks, die Windows 10 unterstützt.

Die Hinweise mehren sich, wonach Chromebooks demnächst eine alternative Boot-Methode erhalten. Ähnlich wie bei Apple-Computern soll es damit möglich sein, Windows 10 auf Chromebooks zu starten. Das berichtet XDA-Developers, die sich den Code des Projekts Campfire genauer angesehen haben.

Der Dual-Boot-Mode werde sich nahtlos in Chrome OS integrieren, um die Handhabung des Tools zu vereinfachen. Eine umständliche Aktivierung des Developer-Mode sei nicht notwendig.

Speicherbedarf als Problem

Ein Problem sei derzeit noch der massive Speicherhunger der Windows-10-Partition. Aktuell benötigt diese allein 30 GB, mindestens 10 GB müssen noch für Chrome OS übrig bleiben. Sollte sich Windows nicht auf einer SD-Karte oder einen externen Festplatte installieren lassen, würde das bedeuten, dass Chromebooks, die das Feature nutzen wollen, einen internen Speicher von mindestens 40 GB haben müssen. Die meisten Chromebooks kommen allerdings mit wesentlich weniger Speicherplatz.

Es handle sich nicht um ein rein internes Projekt, sondern um eines, für das auch eine Veröffentlichung vorgesehen sei. Dieser Public Release soll nicht mehr allzu weit in er Zukunft sein, denn das Projekt befinde sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, so XDA-Developers.

Ankündigung eventuell im Oktober

Der Rahmen für eine Veröffentlichung oder zumindest für offizielle Ankündigung samt Demo wäre Googles Hardware-Event, der für Oktober erwartet wird. Wenn Googles neue Pixel-Smartphones und eventuell auch das neue Pixelbook präsentiert werden, wäre das der ideale Rahmen, um das Projekt Campfire vorzustellen, schreibt XDA-Devolpers.