Science
06.04.2017

400 Meter lange Seilrutsche soll Astronauten das Leben retten

Sollte beim Start von Boeings Raumschiff CST-100 Starliner etwas schief gehen, rutschen die Astronauten mit 60 km/h in Sicherheit.

Neben Elon Musks SpaceX entwickelt auch Boeing ein Raumschiff, um Astronauten für die NASA zur Weltraumstation ISS zu bringen. Beide Unternehmen haben bereits ein Notfallsystem entwickelt, dass das Raumschiff von der Trägerrakete absprengt und in sichere Distanz bringt, sollte diese beim Start eine Fehlfunktion haben.

Boeing hat jetzt eine weitere Rettungsmaßnahme für die Astronauten vorgestellt: das Starliner Emergency Egress System. Dabei handelt es sich um eine Seilrutsche, um die Astronauten schnell und sicher von der Startrampe wegzubringen.

Gedacht ist sie für das Raumschiff CST-100 Starliner, das mit einer Atlas V Trägerrakete von Cape Canaveral aus in den Weltraum starten soll. Insgesamt sind vier Seile in 52 Metern Höhe mit dem Turm verbunden, über den die Astronauten in den Starliner gelangen.

20 Sitze

Sollte die Atlas V Rakete schon während den Startvorbereitungen eine Fehlfunktion haben, können die Astronauten aus dem Raumschiff klettern und zur Seilrutsche gehen. Jedes Seil hat fünf Sitze, wodurch insgesamt 20 Personen schnell evakuiert werden können. So kann auch Bodenpersonal, das für die Startvorbereitungen an der Startrampe ist, das System zur Flucht nutzen.

Die Rutschfahrt wird bis zu 64 km/h schnell. Die Astronauten können mit einer Handbremse die Fahrt verlangsamen, beim Zielort bremsen die Sitze automatisch ab. Die Fahrt endet 400 Meter entfernt von der Startrampe.

Das System hat bereits den finalen Test bestanden und soll einsatzbereit sein, wenn Boeings CST-100 Starliner nächstes Jahr ins All startet.