© AVA

Science
04/17/2020

Armband soll Corona-Erkrankung im Schlaf erkennen

Wissenschaftler arbeiten weltweit daran, Fitness-Tracker und Smartwachtes für die Früherkennung von COVID-19 einzusetzen.

Wissenschaftler arbeiten an Systemen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Insbesondere das frühzeitige Feststellen einer Erkrankung könnte dabei helfen, Patienten schnell zu isolieren und eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Eine Lösung dafür könnte nun ein Armband sein.

Forscher aus Liechtenstein testen derzeit, ob das sensorische Armband (Ava) COVID-19 erkennen kann. An der Studie nehmen 2.000 Probanden teil. Erste Ergebnisse werden im vierten Quartal 2020 erwartet. Das Armband wird während des Schlafs getragen und misst die Hauttemperatur, den Ruhepuls, die Herzfrequenz, die Durchblutung und die Atemfrequenz. Eigentlich wird es eingesetzt, um den weiblichen Zyklus zu messen und so ein günstiges Zeitfenster für eine Schwangerschaft zu bestimmen.

Die Forscher hoffen nun, anhand der gesammelten Vitaldaten einen Algorithmus zu entwickeln, um eine Infektion mit dem Coronavirus nachzuweisen. So könnte ein Frühwarnsystem geschaffen werden, mit dem eine Erkrankung bereits vor dem Auftreten der ersten Symptome erkannt werden kann. Mit dem Ava-Armband könne so auch das medizinische Personal entlastet und geschützt werden, schreiben die Forscher in einem Statement. So könnten die Daten von Personen, die der Risikogruppe angehören, über einen längeren Zeitraum aus der Ferne kontrolliert werden, ohne dass sie das Haus verlassen müssen.

Freiwillige Datenspende

Auch das deutsche Robert-Koch-Institut will Wearables für die Bekämpfung des Coronavirus einsetzen. Die Wissenschaftler bitten derzeit um eine Datenspende von freiwilligen Teilnehmern, die ein Fitnessarmband oder eine Smartwatch besitzen.

Die zugehörige App sammelt daraufhin pseudonymisiert Daten. Diese werden an das RKI weitergegeben. Gemessen werden, je nach Funktionsweise des verwendeten Armbands, Puls, Schlafrhythmus und die Körpertemperatur.

Aus diesen Daten versuchen die Forscher anschließend Informationen über leichte Symptome zu gewinnen, wie Dirk Brockmann, einer der Studienleiter, im NDR-Podcast „Coronavirus Update“ erklärt. So soll die Messung des Ruhepulses Aufschluss darüber geben, ob ein Patient leichtes Fieber hat. Allerdings wird mit dem Projekt keine individuelle Früherkennung angestrebt. Die Forscher wollen eine Art „Fiebermessung“ für Deutschland durchführen, um die Ausbreitung zu dokumentieren.

Erfolgreicher Einsatz bei Grippe

Die Forscher des RKI beziehen sich dabei auf eine Studie von Scribbs Research, die im Februar im Fachmagazin The Lancet erschienen ist. Die Forscher hatten während der Grippewelle die Daten von über 100.000 Menschen mit Fitnessarmbändern ausgewertet. So konnten sie die Ausbreitung der Grippe bestimmen.

An der Stanford University wird derzeit ein ähnliches Experiment vorbereitet. Sie hoffen, Erkrankungen wie COVID-19 bereits 3 Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome nachweisen zu können. „Smartwatches und andere Fitnessarmbänder machen täglich viele Messungen – mindestens 250.000. Das macht sie zu mächtigen Kontrollgeräten“, sagt Studienleiter Michael Snyder in einem Statement. Die Forscher möchten so nicht nur COVID-19 tracken, sondern langfristig auch andere Krankheiten frühzeitig erkennen können.