© X-ray: NASA/CXC/MIT/F. Baganoff, R. Shcherbakov et al.

Science
03/18/2020

Das supermassive Schwarze Loch unserer Galaxie wird aktiver

Erneut deutet eine Studie auf ein "beispielloses" Verhalten des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße hin.

Seit Ende 2018 wissen wir, dass es sich bei Sagittarius A* um ein supermassives Schwarzes Loch handelt. Es befindet sich im Zentrum der Milchstraße. Zuletzt kamen immer mehr Berichte auf, wonach das Schwarze Loch aktiver als sonst ist. In einer neuen Studie wurde nun bestätigt, dass die ausgesendete Röntgenstrahlung zunimmt. Die Studie befindet sich aktuell im Peer-Review-Prozess, wie Science Alert berichtet.

Durchgeführt wurde die Studie von einem Team französischer und belgischer Forscher unter der Leitung des Astrophysikers Enmanuelle Mossoux von der Universität Lüttich in Belgien. Es ist eine Erweiterung einer Untersuchung aus dem Jahr 2017, wo festgestellt wurde, dass das Röntgen-Flackern seit dem 30. August 2014 um den Faktor 3 zugenommen hat. Unter Flackern versteht man in diesem Fall die plötzliche Zu- und Abnehme der Röntgenstrahlung. 

Grund unklar

"Seit 2014 hat die Aktivität von Sagittarius A* auf mehreren Wellenlängen zugenommen", schreiben die Forscher. Was der Grund für die verstärkte Aktivität ist, ist hingegen noch weiterhin unklar. Laut den Wissenschaftlern bräuchte es mehr Studien, um Hinweise auf die Ursache der “beispiellosen Aktivität” des supermassiven Schwarzen Lochs zu erhalten.

Auch andere Beobachtungen deuten darauf hin, dass Sagittarius A* aktiver wird. Forscher der University of California in Los Angeles (UCLA) haben vergangenen Mai einen Ausbruch von Sgr A* beobachtet, bei dem es doppelt so hell aufgeleuchtet hat wie in den vergangenen 24 Jahren, in denen das Schwarze Loch beobachtet wurde.