© NASA

Science
07/11/2020

Der “Maulwurf” am Mars steckt schon wieder fest

Der Marsmaulwurf ist zwar wieder unter der Erde verschwunden, aber ob er dort alleine gräbt, ist ungewiss.

Die grabende Wärmesonde an Bord des InSight Mars-Landers der NASA, der liebevoll als "der Maulwurf" bezeichnet wird, wurde entwickelt, um sich mindestens 3 Meter unter der Erde zu hämmern. Seit dem erstmaligen Einsatz im Februar 2019 am Mars ist es für den Maulwurf jedoch schwierig, möglicherweise aufgrund der seltsamen Bodeneigenschaften am Landeplatz.

Der Maulwurf ist kürzlich dank eines Drucks von der Schaufel am Ende des InSight-Roboterarms wieder in den Untergrund geraten. Neue Fotos deuten jedoch darauf hin, dass der Maulwurf an seiner neuen Stelle direkt unter der Oberfläche stecken bleiben könnte, berichtet Space.com.

Steckt er schon wieder fest?

"Bilder, die InSight an einem Samstag, dem 20. Juni, aufgenommen hat, zeigen, wie sich Bodenstücke in der Schaufel drängeln - ein möglicher Beweis dafür, dass der Maulwurf an Ort und Stelle zu hüpfen begonnen hat und den Boden der Schaufel umgestoßen hat", schrieben NASA-Beamte in einem Update diese Woche.

Das InSight-Team kann die Situation derzeit nicht vollständig einschätzen, da die Schaufel den Maulwurf vor der Sicht einer Kamera auf dem Arm des Landers blockiert. InSights Handler planen, die Schaufel in den nächsten Wochen aus dem Weg zu räumen, um einen guten Blick auf den Maulwurf und seinen Bau zu werfen, sagten NASA-Mitarbeiter.

Reibung zum Graben fehlt

Es ist noch zu früh zu sagen, welche Schritte das Team als nächstes unternehmen wird. Eine Möglichkeit besteht darin, den Boden in der Nähe in die Grube des Maulwurfs zu bewegen, um dem Bagger mehr Reibung zu geben, heißt es seitens der NASA. Der Maulwurf braucht Reibung, um sich tiefer zu vergraben, und genau da steckt offenbar das Problem.

InSight landete im November 2018 auf dem Mars, um einen beispiellosen Blick in das tiefe Innere des Planeten zu werfen und Informationen zu sammeln, die Wissenschaftlern helfen, die Struktur, Bildung und Entwicklung felsiger Planeten besser zu verstehen.