© Verleih

Durchbruch
11/02/2017

Forscher entdecken Hohlraum in Cheops-Pyramide

Durch eine Zusammenarbeit zwischen Archäologen und Teilchenphysikern konnte ein bislang unbekannter Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt werden.

Mit Hilfe kosmischer Strahlen haben Forscher einen mindestens 30 Meter langen Hohlraum in der größten der Pyramiden von Giseh entdeckt. Die Ergebnisse seien ein Durchbruch für das Verständnis der internen Struktur der Cheops-Pyramide, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, den die Fachzeitschrift „Nature“ am Donnerstag veröffentlichte. „Wir wissen nicht, was es mit dem Hohlraum auf sich hat“, sagte Mehdi Tayoubi von dem internationalen Forschungsteam, „deswegen wollen wir auch nicht von einer Kammer sprechen“. Aber die Ausmaße des Raumes seien groß. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass der Hohlraum verschiedene Artefakte beinhalte.

Zwei Jahre lang untersucht

Drei Teams verschiedener Institute und Universitäten aus Frankreich und Japan untersuchten seit zwei Jahren die Tausende Jahre alte Pyramide in Giseh. Dabei nutzten die Forscher Myonen-Partikel, ein Nebenprodukt kosmischer Strahlen. Ähnlich wie Röntgenstrahlen beim menschlichen Körper könnten diese Elementarteilchen Hunderte Meter Stein durchdringen, so die Forscher. Diese bislang einmalige Zusammenarbeit zwischen Archäologen und Teilchenphysikern habe dem Projekt zum Durchbruch verholfen.

Die Cheops-Pyramide ist die älteste und größte der drei Pyramiden von Giseh und zählt zu den sieben Weltwundern der Antike. Sie ist 139 Meter hoch und 230 Meter lang. Sie wurde laut Forschungsteam während der Regierungszeit von Cheops (2509 bis 2483 v. Chr.) gebaut und gibt Forschern bis heute Rätsel auf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.