Science
04.04.2017

Graphen-Sieb kann Wasser entsalzen

Britische Forscher haben ein Graphensieb entwickelt, das Salz aus Meerwasser entfernen kann.

Die Ensalzung von Meerwasser ist ein aufwändiger und kostenintensiver Prozess. Durch ein Sieb aus Graphen könnte sich das ändern. Allerdings war das Material bisher zu teuer und zu empfindlich, um im industriellen Maßstab zur Erzeugung solcher Filter zu dienen. Britische Forscher der Universität Manchester haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, ein Graphensieb herzustellen. Ihr Trick ist, Graphenoxid statt purem Graphen zu verwenden, wie die BBC berichtet. "Graphenoxid kann einfach im Labor hergestellt werden", sagt Forschungsgruppenleiter Rahul Nair.

Das Material lässt sich in Flüssigkeit gelöst auf ein Substrat aufbringen, wodurch eine Membran entsteht, deren Poren fein genug sind, um die Salze aus Meerwasser zurückzuhalten. Im Gegensatz zu reinem Graphen, in das Löcher gebohrt werden müssen, damit es überhaupt wasserdurchlässig wird, hat Graphenoxid von Haus aus solche Poren. Das Material wurde auch schon eingesetzt, um große Moleküle aus Flüssigkeiten zu filtern. Für die Entsalzung war es bisher ungeeignet, weil es bei Kontakt mit Wasser leicht aufquillt, was dazu führt, dass einzelne Salzionen durch das Gitter schlüpfen können.

Um das zu verhindern, haben die Forscher das Material mit Epoxidharz stabilisiert, wodurch das Aufquellen verhindert wird. So lassen sich hocheffiziente Siebe relativ kostengünstig herstellen. In einem nächsten Schritt wollen die Forscher die Performance des Materials mit anderen Membranen aus gängigen Materialien vergleichen.