Science
19.11.2018

Hamburgs Hafen soll Hyperloop bekommen

Hamburg will die am deutschen Hafen ankommenden Container künftig per Hyperloop weitertransportieren.

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verhandelt derzeit mit dem Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies über den Bau eines Hyperloops beim Hafen. Das berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Laut dem Bericht gibt es bereits eine Absichtserklärung für den Bau, der in „zwei bis drei Jahren“ begonnen werden und noch dieses Jahr öffentlich gemacht werden soll.

Der Hyperloop soll vom Containerterminal Altenwerder (CTA), einem der modernsten Container-Terminals weltweit, ausgehen. Der Endpunkt ist derzeit noch nicht bekannt. Die Container werden dort bereits jetzt fast vollautomatisiert entladen. Laut den Plänen sollen künftig ausschließlich Automated Guided Vehicles, also selbstfahrende Fahrzeuge, die Container zur Verladestelle vom Hyperloop transportieren.

Bis zu 41.000 Container pro Tag sollen künftig mit dem Hyperloop abtransportiert werden. Die Verhandlungen zwischen den beiden Firmen laufen aber noch.

HyperloopTT ist neben dem HHLA in Deutschland auch noch mit Lufthansa in Verhandlung, um damit innerdeutsche Flüge zu ersetzen. Am Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich werden erste Röhren getestet. Im spanischen Puerto de Santa Maria wurde im Oktober die erste Passagier-Kapsel von HyperloopTT offiziell enthüllt. Die Kapsel namens „Quintero One“ wurde aus dem neuartigen Material Vibranium hergestellt.