Science
25.07.2018

Infrarotaufnahmen zeigen nackten Saturnmond Titan

Der Saturnmond Titan verschleiert seine Oberfläche im sichtbaren Spektrum mit dichtem Smog. Infrarotkameras kommen durch.

Der Saturntrabant Titan ist der einzig bekannte Mond im Sonnensystem, der über eine dichte Atmosphäre verfügt. Die Gashülle des größten Satelliten des Saturn ist dichter als die Atmosphäre der Erde und besteht hauptsächlich aus Stickstoff. Der dichte orange Nebel, der den Mond einhüllt, besteht laut derzeitigem Wissensstand aus Kohlenwasserstoffen, die in den äußeren Schichten der Gashülle durch die Zersetzung von Methan durch UV-Strahlung entstehen.

 

Dieser Smog verhindert, dass die Oberfläche von Titan im sichtbaren Lichtspektrum beobachtet werden kann. Für bestimmte Infrarotfrequenzen ist der orange Nebel aber durchlässig. Das hat die Sonde Cassini, die am 15. September 2017 kontrolliert in den Saturn gestürzt wurde, während ihrer Mission ausgenutzt, um Aufnahmen von den Strukturen auf der Oberfläche von Titan zu machen. Diese Bilder hat die NASA jetzt veröffentlicht, wie heise berichtet. Sie sind die detailliertesten Fotos, die es auf absehbare Zeit vom riesigen Saturnmond geben wird.

Bei den Aufnahmen handelt es sich um zusammengesetzte Bilder, die in drei verschiedenen Frequenzen des Infrarotspektrums geschossen wurden. Diese drei Fotos wurden als Rot-, Grün- und Blaukanal der zusammengesetzten Falschfarbenbilder verwendet. Die Farben sind also nicht echt, die Bilder zeigen aber detailreiche Oberflächenstrukturen auf dem Mond, etwa Dünenfelder am Äquator.