Science
04.02.2018

Japan schickt Satelliten mit kleinster Rakete ins All

Die japanische Raumfahrtbehörde hat einen Cubesat mit der bislang kleinsten Rakete erfolgreich in den Orbit geschickt.

Japan hat einen neuen Raumfahrt-Rekord aufgestellt. Die japanische Aerospace Exploration Agency (JAXA) konnte einen Satelliten an Bord der bislang kleinsten Trägerrakete ins All schicken. Die Mission galt als Experiment und schickte den Cubesat Tricom-1R in den Orbit, von wo aus er die Erde mit mehreren Kameras beobachten soll, wie Engadget berichtet. Der Start verlief laut der JAXA problemlos, der Status des Satelliten sei planmäßig.

Bei der Rakete handelt es sich um eine modifizierte SS-520, die mit einer dritten Stufe erweitert wurde. Sie hat eine Länge von 9,54 Meter und einen Durchmesser von 52 Zentimeter. Das Gewicht beträgt 2,6 Tonnen. Die maximale Traglast der Rakete liegt bei vier Kilogramm. Gefertigt wird sie von Nissan.

Günstiger

Weitere Starts sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, der erfolgreiche Test ebnet aber möglicherweise den Weg, für kostengünstigere Missionen. Dadurch sollen mehr Unternehmen die Möglichkeit erhalten, Satelliten ins All zu schicken. Entsprechend kleine und günstige Satelliten gibt es bereits seit längerem.

Neben Japan arbeiten auch private Unternehmen an möglichst kleinen Trägerraketen. Dazu zählt unter anderem das neuseeländische Start-up Rocket Lab, das aktuell Testflüge durchführt.