© Lyubov Shmakova

Science

Kreatur nach 24.000 Jahren zum Leben erweckt

Dass Rädertierchen, speziell Arten der sogenannten Bdelloida Rotifer extrem widerstandsfähig sind und auch in unwirklichen Lebensbedingungen jahrzehntelang überleben können, war bekannt. Dass die mehrzelligen Mikroorganismen allerdings auch nach 24.000 Jahren im Permafrost wieder zum Leben erweckt werden können und dann auch noch fortpflanzungsfähig sind, hat selbst Forscher*innen auf dem Gebiet überrascht.

Aufgetaut und reproduziert

Der Beweis, dass dies tatsächlich möglich ist, gelang einem Forschungsteam im Nordosten Sibiriens am Fluss Alaseja. Es entnahm dort in 3,5 Meter Tiefe Proben aus dem von Permafrost geprägten Flussbett. Der in dem Material gefundene Mikroorganismus wurde auf eine Spanne von 23.960 bis 24.485 Jahre datiert. Nach dem Auftauen reproduzierte sich die winzige Kreatur selbst. Sie ist in der Lage, dies ohne sexuelle Fortpflanzung zu tun.

Bisher war man davon ausgegangen, dass derartige Mikroorganismen maximal ein Jahrzehnt bei minus 20 Grad überleben können. Viele Bdelloida-Arten kommen im Süßwasser vor und können aber auch Perioden extremer Trockenheit überleben, wo ihre Zellen deformiert werden. Die verblüffenden Erkenntnisse wurden im Journal Current Biology veröffentlicht.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Jan Stepanek

martinjan

Technologieverliebt. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Jan Stepanek

Kommentare