Symbolbild

© ESA/Hubble & NASA, D. Leonard

Science
06/09/2020

Mysteriöses Signal aus dem All wiederholt sich alle 157 Tage

Forscher haben ein Muster bei dem bereits seit längerem bekannten Signal FRB 121102 entdeckt.

Astronomen des Jodrell-Bank-Radioobservatoriums in Großbritannien haben ein Muster bei Schnellen Radioblitzen, sogenannten Fast Radio Bursts (FRB) gefunden. Die Blitze von FRB 121102 tauchen immer 90 Tage lang auf und sind anschließend 67 Tage lang still, wie aus einer nun veröffentlichten Studie hervorgeht. Anschließend geht es wieder von vorne los.

Aufgezeichnet wurden sie mithilfe des Lovell Teleskops am Observatorium. Die Studie war laut den Forschern aufwändig, da nicht nur die Signale selbst, sondern auch das Ausbleiben jener genauestens dokumentiert werden musste. „Nichterkennungen waren genauso wichtig wie die Erkennung", wird der leitende Forscher Benjamin Stapper zitiert.

Alter Bekannter

Über die Signale aus diesem Bereich des Alls rätseln Forscher bereits seit mehreren Jahren. Der spontane, kurze Ausbruch im Bereich der Radiostrahlen dauert nur wenige Millisekunden. Die Blitze von FRB wurden 121102 bereits unter anderem von Forschern aus China sowie aus den USA nachgewiesen.

Laut Space.com wurden bis heute über 100 FRBs auf der ganzen Welt beobachtet. Die meisten davon „flackern“ laut aktuellem Wissensstand nur einmal auf, manche öfter. FRB 121102 war der erste FRB, der wiederholt aufgezeichnet werden konnte.

FILES-BRITAIN-SCIENCE-TELESCOPE-JODRELL BANK

Als ihr Ursprung wurde eine Zwerggalaxie ausgemacht, die über eine schwache, dauerhaft leuchtenden Radioquelle verfügt. Die Ursprungsgalaxie ist rund 3 Milliarden Lichtjahre entfernt. Die Strahlungsausbrüche müssen demnach also extrem stark sein, damit sie in so großer Entfernung noch deutlich messbar sind.

Gründe unklar

Über die Gründe des periodischen Aufflackerns herrscht aktuell noch Ungewissheit. Einige Wissenschaftler vermuten, dass sie von Schwarzen Löchern oder rotierenden Neutronensternen mit besonders starken magnetischen Feldern stammen könnten. Diese Erklärung wird durch die nun beobachtete lange Dauer des Signals aber unwahrscheinlich. Laut einer anderen Theorie könnten die Signale auch beim Verdampfen eines Schwarzen Lochs entstehen.

Die mysteriösen Signale und deren ungesicherte Herkunft begeistern auch Menschen, die an außerirdisches Leben glauben. Sie orten eine fortgeschrittene, außerirdische Zivilisation als Urheber der mysteriösen Signale. Belege dafür gibt es aber nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.