© AP / Liu Xu

Science
09/10/2019

Riesenteleskop empfängt mysteriöse Signale aus dem All

Chinesische Astronomen haben mithilfe des FAST-Radioteleskop wiederholende, schnelle Radioblitze aus dem Weltraum empfangen.

Chinas riesiges Radioteleskop FAST hat offenbar erstmals einen sich wiederholenden Fast Radio Burst (FRB) - einen schnellen Radioblitz aus dem All - erkennen und aufzeichnen können. Laut Science and Technology Daily ist der FRB in rund drei Milliarden Lichtjahren von der Erde entfernt entstanden. Etwaige Störfaktoren, wie Flugzeuge oder Satelliten, wurden angeblich bereits beseitigt.

Laut den chinesischen Wissenschaftlern konnte das Signal des FRB121102 seit 30. August mehrfach wiedererkannt werden. Allein am 3. September soll das FAST-Radioteleskop 20 derartige Impulse empfangen haben. Bereits im Jahr 2012 ist FRB121102 erstmals aufgezeichnet worden, 2015 soll sich dieser Fast Radio Burst bereits schon einmal wiederholt haben.

CHINA-SCIENCE-ASTRONOMY-RIGHTS

CHINA-SCIENCE-ASTRONOMY-RIGHTS

CHINA-SCIENCE-ASTRONOMY-RIGHTS

The world's largest radio telescope named "FAST" is seen before being put into use on Sunday, in Pingtang county, Guizhou province

CHINA-SCIENCE-SPACE

CHINA-SCIENCE-SPACE

Schnelle Radioblitze wiederholen sich normalerweise nicht

Ein schneller Radioblitz ist ein spontaner und kurzer Ausbruch im Bereich der Radiostrahlung. Ein solcher Fast Radio Burst kommt in der Regel nur einmalig vor und dauert nicht länger als wenige Millisekunden.

Erst 2007 konnte ein Radioteleskop erstmals einen schnellen Radioblitze aufzeichnen. Wie diese FRBs entstehen und woher sie genau kommen, konnte seit ihrer Entdeckung 2007 nicht restlos geklärt werden.

Laut einer möglichen Theorie könnten schnelle Radioblitze entstehen, wenn zwei Neutronensternen verschmelzen und dadurch das Magnetfeld der Einzelsterne zusammenbricht. Laut einer anderen Theorie könnten Fast Radio Bursts beim Verdampfen eines Schwarzen Lochs entstehen.